Adventsfeier der Krebsselbsthilfegruppe
Engel und Zauberin

Vom Nikolaus gab es auch kleine Geschenke für die Mitglieder der Krebsselbsthilfegruppe im Rotkreuzhaus.
Vermischtes
Vohenstrauß
22.12.2016
37
0

(dob) Eine Geschichte, die keine große Erklärung brauchte, hatte Dekan Alexander Hösl zur Adventsfeier der Krebsselbsthilfegruppe ins Rotkreuzhaus mitgebracht. "Nur ein Strohhalm" handelte von einem kleinen Hirten, der sich einen Strohhalm aus der Krippe, in der das Jesuskind gelegen hatte, aufbewahrte und ihn wie einen Schatz hütete.

Auch Kranke sollten den Segen des menschgewordenen Sohns spüren dürfen, vor allem in den Tiefschlägen ihrer Krankheit, wünschte der Geistliche den Besuchern. Der evangelische Stadtpfarrer Peter Peischl erlebte selbst die Krankheitsgeschichte eines Bekannten von der Krebs-Diagnose bis zur Heilung mit.

Drei Mitglieder gestorben

Als Turbo-Engel machte Lotte Hofmann am Samstag in der Tageszeitung "Der neue Tag" Schlagzeilen, und als Seniorenbeauftragte habe dieser Titel durchaus seine Berechtigung, meinte Bürgermeister Andreas Wutzlhofer. In einer Gedenkminute erinnerte Hofmann an die verstorbenen Mitglieder Lina Ciecka, Margareta Reichert und Herta Feustel.

Lustiges Erlebnis

"Was Lotte Hofmann mit euch zaubert, ist gar nicht schlecht", anerkannte der Nikolaus (Berthold Kellner). Ihr hätten sie überhaupt diese Gruppe zu verdanken. Danach berichtete Wutzlhofer noch über ein lustiges Erlebnis mit einem Unternehmer, der wegen einer aus dem Ruder gelaufenen Weihnachtsfeier einen Brief an seine Mitarbeiter herausgab. Anni Baier dankte im Namen der Gruppe Hofmann für die Mühen das ganze Jahr über. Das Veeh-Harfen-Trio der Musikschule Neustadt/WN begleitete die Feier.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.