14.09.2017 - 20:00 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Angebot an Wernberger Straße soll Verkehr entzerren Haltestellen für Eltern

Für mehr Verkehrssicherheit im Schulzentrum sollen künftig zwei Elternhaltestellen an der Wernberger Straße auf Höhe Winklergarten und dem Rotkreuzhaus sorgen. Verkehrserzieher Bernhard Dobmayer von der Polizeiinspektion beobachtet vor den Schulen oft mit besorgten Blicken das Verhalten mancher Eltern: Sie stehen im Parkverbot, oft in zweiter Reihe, behindern Schulbusse, überschreiten die Geschwindigkeit und verursachen immer wieder ein kleines Chaos. Verstopfte Zufahrtsstraßen und Parkplatznot sind die Folgen.

Bauhofmitarbeiter Martin Reil montiert das Schild der Elternhaltestelle an einem Lichtmast. Mit dabei: Verkehrserzieher Bernhard Dobmayer (Zweiter von rechts), Erster Polizeihauptkommissar Martin Zehent (links) und Bürgermeister Andreas Wutzlhofer (rechts). Bild: dob
von Elisabeth DobmayerProfil

Die Elternhaltestellen sollen als eine Art Pilotprojekt das Verkehrsgeschehen im Schulzentrum entzerren. Täglich besuchen rund 1200 Schüler die Bildungseinrichtungen entlang der Pestalozzistraße und der Straße "Hinterm Schloss". Zudem tummeln sich in diesem Bereich Kinder, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad den Schulweg zurücklegen, und meist spielt sich das alles zusätzlich zwischen den Schulbussen ab. Deshalb beantragte Dobmayer bei der Stadt die Haltestellen.

Sie sind verkehrsrechtlich nicht bindend, eine freiwillige Einrichtung und ein Angebot für die Eltern, ihre Kinder abseits des Schulzentrums sicher aussteigen zu lassen. Die Buben und Mädchen können dann durch den Winklergarten oder auf dem Gehweg zu den Schulen gelangen.

Ein weiterer Pluspunkt der Elternhaltestelle: "Kinder wissen genau von welcher Stelle sie abgeholt werden", erklärt der Beamte. Der Nachwuchs erlebe den Schulweg oft nur hinter der Windschutzscheibe, beobachtet Dobmayer. "Ein paar Schritte zu Fuß an der frischen Luft steigern erfahrungsgemäß die Konzentrationsfähigkeit", hat der Polizeibeamte einen weiteren Vorteil parat.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.