20.02.2017 - 20:00 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Ansturm an Neumitgliedern bei der Ortswasserwacht Vohenstrauß: Wunsch um ein neues Gebäude im städtischen Freibad bei der Jahreshauptversammlung geäußert

Seit fast zwei Jahren hat die Wasserwacht Vohenstrauß im städtischen Freibad keine Unterkunft. In der Jahreshauptversammlung erfahren die Mitglieder von einer möglichen Lösung.

Max-Ferdinand Kreuzer (links) hat eine überwiegend junge Mannschaft bei der Ortwasserwacht hinter sich. Martin Frischholz (rechts) ist Stellvertreter. Julia Eger (Vierte von links) rückt als technische Leiterin für Andreas Artinger (Dritter von rechts) nach, der noch als Stellvertreter mit Rat und Tat zur Seite steht. Bild: dob
von Elisabeth DobmayerProfil

(dob) Vorsitzender Max-Ferdinand Kreuzer war stolz auf den enormen Zuspruch bei der Wasserwacht. Schließlich traten im vergangenen Jahr 18 Neumitglieder bei. Nach 2 Austritten hat die Ortsgruppe 140 Mitglieder, davon sind 52 aktiv. Kreuzer erklärte, dass das Durchschnittsalter 33 Jahre betrage. Dafür sorgen 36 Kinder und 33 Jugendliche.

Kreuzer weiter Vorsitzender

Bei den Neuwahlen gab es in der Vorstandsriege nur geringfügige Veränderungen. Der bisherige Vorsitzende wurde in seinem Amt für die kommenden vier Jahre bestätigt, ebenso sein Stellvertreter Martin Frischholz. Julia Eger löst Andreas Artinger als technischen Leiter ab, der in die zweite Position zurücktrat. Andreas Beierl ist neuer Jugendleiter. Ihn unterstützt als Stellvertreterin Anna Rupprecht. Die Versammlungsrunde bestimmte noch Marie Schmid zur Gruppenleitung der Jugend.

Der stellvertretende technische Leiter der Kreiswasserwacht, Bernd Feustel, freute sich, dass in Vohenstrauß mittlerweile junge Nachwuchskräfte die Verantwortung übernommen haben. Insgesamt opferten die Aktiven 1317 Stunden ihrer Freizeit für das Ehrenamt. Dabei handelte es sich um Absicherungen bei den Veranstaltungen wie zum Beispiel beim Bayern-3-Dorffest in Moosbach. Allein dafür summierten sich 64 Stunden.

Für Ausbildung und Training verzeichnete Kreuzer 843 Stunden, für die Öffentlichkeitsarbeit kamen 144 Stunden zusammen. Für Mittelbeschaffung listete der Redner 266 Stunden auf. Kreuzer betonte, dass die Ortsgruppe die Aufsicht im Freibad nicht inne habe. Diese werde von der Stadt organisiert. Allerdings durchlief das eingesetzte Personal die Ausbildung bei der Wasserwacht.

Bei einer kürzlich absolvierten Eisrettungsübung mit den Feuerwehren Floß und Döllnitz zeigte sich, dass die Wasserwacht mit dem Eisrettungsschlitten eine eingebrochene Person innerhalb kürzester Zeit retten könne. Außerdem stünden gleichzeitig Taucher zur Verfügung. Die Wehr verfüge nicht über das entsprechende Equipment, sagte Artinger. Deswegen sei es wichtig, dass bei solchen Einsatzlagen parallel sofort die Wasserwacht verständigt werde. Leider verfüge die Vohenstraußer Ortsgruppe bisher nicht über den Status einer Schnelleingreifgruppe, diese wolle man aber anpeilen.

Rathauschef bestätigt Pläne

"Das städtische Freibad ist wunderbar angelegt, aber es fehlt eine Unterkunft für die Wasserwacht", stellte Kreuzer fest. Pläne für ein solches Gebäude lägen bereits in der Schublade. Bürgermeister Andreas Wutzlhofer bestätigte, dass es diesbezüglich bereits Gespräche gab. Das alte und marode Gebäude, das der Wasserwacht bisher im Freibad zu Verfügung stand, wurde bei der umfangreichen Kanalverlegung durch das Freibad 2015 abgerissen. Wutzlhofer erkannte klar die Notwendigkeit einer neuen Behausung für die Wasserwacht. Noch dazu bei diesem Aufwärtstrend mit vielen Nachwuchsrettungsschwimmern. Der Rathauschef hoffte, dass mit entsprechender Eigenleistung und Eigeninitiative der Mitglieder noch heuer ein neues Gebäude in Angriff genommen oder sogar fertiggestellt werden könne.

Ehrungen

Die Wasserwacht nutzte die Jahreshauptversammlung, um verdiente Mitglieder auszuzeichnen. 50 Jahre halten Karl Dobner und Karl Senft die Treue zum Verein. Auf vier Jahrzehnte Mitgliedschaft blicken Jürgen Neumann und Hubert Zimmermann zurück. Für 35 Jahre Treue nahm Siegfried Hilburger die Ehrung in Empfang. Daniela Pinter gehört seit 15 Jahren und Maike Jäpel seit 5 Jahren dazu. Die Auszeichnungsspange für 15 Jahre nahm Edeltraud Pilfusek entgegen und für 5 Jahre Adrian Walbrunn. Neumitglieder sind Aileen Gotfryd, Quirin Schmid, Anna Reil, Florian Lehner, Lukas Bacher, Julia Ditz, Sebastian Töpfer, Christina und Sabine Beierl, Max Wiedenmann, Verena Beimler, Sebastian Ditz, Birgit, Emma, Michael und Paula Gösl, Christian Rockinger und Florian Wagner. (dob)

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.