03.05.2018 - 17:40 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Biogärtner referiert in Jahreshauptversammlung des Obst und Gartenbauvereins Böhmischbruck - ... Blumenwiese für Insekten anlegen

Böhmischbruck. Die Stadt Vohenstrauß will vermehrt für den Insektenschutz eintreten und deshalb mehrere geeignete Grünflächen für die Einsaat von Blumenwiesen vorbereiten. Die Verantwortlichen möchten künftig weitestgehend auf das Mähen von Böschungen, Gräben und Flächen verzichten und dafür Insekten sowie Bienen Nahrung gewähren, informierte Bürgermeister Andreas Wutzlhofer in der Jahreshauptversammlung des Obst und Gartenbauvereins Böhmischbruck.

Biogärtner Fritz Steinhilber von der Uchamühle gibt den Böhmischbrucker Hobbygärtnern Tipps zum biologischen Pflanzenanbau. Bild: dob
von Elisabeth DobmayerProfil

"Wir müssen umdenken." Die Welt würde ohne Insekten und Bienen anders ausschauen, der Mensch müsste auf vieles verzichten. In zwei Fällen habe die Kommune bereits Imkern Waldflächen zum Aufstellen von Bienenstöcken zur Verfügung gestellt. Wutzlhofer war froh, dass sich auch in unserem Raum wieder mehr Menschen mit der Imkerei beschäftigen.

Mit der anhaltenden Glyphosat-Diskussion (krebserregend und genverändernd) werde sich auch der Gartler beschäftigen müssen. Man werde auch ohne das Einsetzen von Glyphosat Grünanlagen und Straßenbereiche sauberhalten können, um einen guten Eindruck zu hinterlassen. Mit dem Aufbau der neuen Geräte auf dem Böhmischbrucker Spielplatz sei es nach dem Aufstellen des Maibaums losgegangen. Für die Erneuerung hatte sich vor allem die Feuerwehr eingesetzt.

Der Obst- und Gartenbauverein entwickelt sich prächtig. Nach dem Beitritt von Johann Feneis, Jonas Weiß aus Etzgersrieth, Matthias Welzel aus Kößing und Andreas Seebauer aus Vohenstrauß sind es aktuell 94 Mitglieder. Vorsitzender Josef Scherer erinnerte an wichtige Aktivitäten. Der Verein kümmerte sich in enger Zusammenarbeit mit Diplom-Biologin Mathilde Müller von der Unteren Naturschutzbehörde wieder um die Obstlehrpfadpflege. Dafür fielen 115 Arbeitsstunden an.

Kreisvorsitzender Albert Nickl ging auf den landesweiten Wettbewerb "Streuobst-Vielfalt - Beiß rein" ein. Streuobstwiesen seien wertvolle Lebensräume für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten, prägende Landschaftselemente unserer Kulturlandschaft und gleichzeitig von enormer gesundheitlicher Bedeutung.

Über "Biologischen Pflanzenschutz" referierte Biogärtner Fritz Steinhilber von der Uchamühle. Eine Absage erteilte der Gartenfachmann dem Mulchen. Hausbesitzer könnten sich überlegen, eine Blumenwiese anzulegen, um dem drastischen Rückgang von Bienen, Hummeln und Insekten entgegenzuwirken. Im Biopflanzenanbau soll immer der gesamte Garten gesehen werden.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.