07.09.2017 - 20:00 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Ehemalige Musik- Kids feiern Geburtstag Talentschmiede der Blaskapelle

Ein Grund für hohe Qualität der Jugendkapelle Roggenstein ist unter anderem deren gute Nachwuchsgruppe. Die hat nun einen Grund zum Feiern.

Die "Musik-Kids" präsentierten sich 2011 bei der 40-Jahr-Feier der Jugendkapelle Roggenstein schon als eingeschworene Gemeinschaft. Mittlerweile gehören sie alle zum festen Stamm der Formation. Archivbild: dob
von Elisabeth DobmayerProfil

Roggenstein. Zehn Jahre ist es mittlerweile schon wieder her, als sich Kapellmeister Josef Wolfrath dafür einsetzte, eine Nachwuchsgruppe für die Jugendkapelle zu gründen. Wolfrath ging damals kurz nach der Gründung in Pension und suchte ein neues Aufgabenfeld. Was lag näher, als sich seinem größten Hobby, der Musik, zu widmen. Wohl wissend, dass nur durch geeigneten Nachwuchs der Fortbestand gesichert werden kann, setzte er sich wie kaum ein anderer für die Werbung ein. Unermüdlich war er 2007 auf der Suche, das Interesse musikbegeisterter Kinder und Jugendlicher zu wecken.

Schließlich hob er mit seinen Mitstreitern die "Musik-Kids" aus der Taufe, die am Sonntag, 10. September, zehnten Geburtstag feiern und längst in der Jugendkapelle integriert sind. Christoph Hierold (Tenorhorn), Alfred Hierold (Tuba), Sebastian Reil und Alexander Wolfrath (Schlagzeug), Kathrin Bayer und Stephanie Rom (Klarinette), Mathias Kraus (Trompete) sowie Katharina Wolfrath (Klavier) bildeten damals das Nachwuchsteam. Doch weit mehr Potenzial war vorhanden - und das wusste Wolfrath, der nicht locker ließ und am Jahresende bereits eine richtige Formation mit 25 Jugendlichen bei einem Auftritt in der "Schnupfhagn"-Halle präsentierte.

Ein Talent nach dem anderen schien seit dieser Zeit aus dieser Gruppe hervorzugehen. Die hohe Qualität der Kapelle bestätigte sich bei vielen Wertungsspielen. Oft waren die Prüfer verdutzt vom Leistungsspektrum. Eines seiner schönsten Erlebnisse: Wolfrath war noch im mehrmonatigen Bundeswehreinsatz im Kosovo unterwegs, als plötzlich am Telefon die Nachwuchsmusiker einen Marsch aufspielten. "Das werde ich nie vergessen", sagte er damals zu Tränen gerührt.

Wolfrath leistet Unbeschreibliches für den Fortbestand der Jugendkapelle. Da reihen sich schon mal bis zu 40 Proben, 75 Registerproben, 120 Einzelproben ein. Dazu kommen über 20 Auftritte und Konzerte. Schätzungen zufolge soll die Dunkelziffer bei rund 180 Tagen pro Jahr liegen. Vorbereitungen dazu sind längst nicht mitgerechnet.

Am Sonntag erinnern die Musiker an ihre Gründung. Beginn ist mit einem Gottesdienst um 9 Uhr in der Pfarrkirche St. Erhard. Die Musiker erinnern dabei auch an Hans Riedlbauer, der vor 46 Jahren die Roggensteiner Jugendkapelle formierte, sowie an den verstorbenen Musikschullehrer Gerd Schwab. Nach der Messe folgt der Frühschoppen im Zelt an der Pfarrer-Kreuzer-Straße. Für das Mittagessen heizen die Verantwortlichen die beiden Backöfen der Familien Axmann und Wolfrath an und tischen Schweinebraten mit Knödel sowie Schnitzel mit Pommes frites und diversen Salaten auf.

Im Laufe des Vormittags werden Musikleistungsabzeichen verliehen. Am Nachmittag gibt es zum Kaffee Schmierkuchen. Als Überraschung tischen die Roggensteiner einen "Musikantenschmaus" auf, der ähnlich dem Dresdner Handbrot mit Schinken und Käse gefertigt wird. Während zum Frühschoppen die Jubiläumsgruppe aufspielt, reihen sich bis 19 Uhr die Moosbacher Straßenmusikanten, die Blechlawine Weiding und die Theaterkapelle Roggenstein ein.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.