Erlös aus Aktion "Styling gegen Krebs" überreicht
Spenden für Kinderkrebshilfe Oberpfalz Nord

Fast 20 000 Euro kamen diesmal bei der Benefizhaarschneideaktion mit Unterstützung der vielen Spender und Helfer zusammen. Das Geld geht an die Kinderkrebshilfe in der Region Oberpfalz Nord. Bild: dob
Vermischtes
Vohenstrauß
09.12.2016
228
0
 

"Es wird immer mehr." Überwältigt von der Spendensumme in Höhe von 19 066,36 Euro und unter Applaus der Helfer nimmt Herbert Putzer, Vorsitzender der Kinderkrebshilfe in der Region Oberpfalz Nord, den Spendenscheck von Friseurmeister Günther Schönberger entgegen.

(dob) "Das ist eine Wahnsinnssumme", kommentierte das Putzer, der mit Gründungsmitglied Willi Neuser zur Spendenübergabe gekommen war. Die neunte Benefizaktion "Styling gegen Krebs" zugunsten schwerst- oder krebskranker Kinder war wieder in einer Gemeinschaftsaktion geschultert worden. Das Beste daran: Erneut stieg das Spendenbarometer steil an. Natürlich könne so eine unfassbare Summe nicht allein mit vier Stunden Haareschneiden verdient werden, erkannte Putzer. "Schönberger treibt die Aktion voran und alle anderen lassen sich von ihm anstecken." Das Geld komme eins zu eins den Familien mit den kranken Kindern in der Region zugute. "Vielleicht können wir damit wenigstens wieder ein wenig Leid lindern". Dem östlichen Landkreis attestierte Putzer eine "herausragende Spendenfreudigkeit".

Einige Krankheitsfälle

Gänsehaut erzeugte die Schilderung einiger Krankheitsfälle. Ein Mädchen, das Ärzte in Deutschland aufgegeben hatten, konnte durch die Hilfe der Organisation in Amerika geheilt werden und stehe inzwischen in einem Ausbildungsverhältnis. "Das baut uns unglaublich auf. Solche Erlebnisse brauchen wir", sagte Putzer überglücklich. Kürzlich bekam ein elfjähriges Mädchen ein neues Herz und befinde sich nun auf dem Weg der Besserung.

"Aktion ein Selbstläufer"

Bürgermeister Andreas Wutzlhofer wurde bei der Scheckübergabe eines Besseren belehrt. Seine Devise lautete nach dem grandiosen Vorjahresergebnis von über 15 000 Euro: "Es kann doch nicht noch mehr werden." Aber: "Die Aktion ist mittlerweile ein Selbstläufer und wurde aus dem Bedürfnis heraus, krebskranken Kindern zu helfen, gegründet", sagte er übers ganze Gesicht strahlend.

Nie habe er sich träumen lassen, dass er einmal die Wittschauer Straße wegen dieser Benefizaktion sperren müsse, meinte der Bürgermeister und zeigte sich angetan von der Hilfsaktion die sich aus kleinen Anfängen entwickelt hat. "Ich bin stolz, dass diese Aktion in Vohenstrauß läuft." 23 Friseusen haben in ihrer Freizeit Großartiges geleistet und erhöhten noch mit persönlichen Spenden das Ergebnis. "Ich möchte mich bei allen Mitarbeitern, Sponsoren, Helfern und Spendern, die diese Aktion das ganze Jahr über mit unterstützen recht herzlich bedanken. Nur durch eine starke Gemeinschaft ist ein solches Wahnsinnsergebnis zu erzielen", sagte Schönberger.

Manda Kick und die Siedlergemeinschaft Georgenberg sowie Vera und Carolin Leupold zeichneten für die selbst gebackenen Lebkuchen verantwortlich, versüßten damit die Wartezeit und gaben zusätzlich eine Spende. Für ein besonderes musikalisches Erlebnis sorgten die "Pleystoiner Bläser" mit Markus Schulz und das "Krautkopf"-Duo aus Roggenstein mit Gerhard Maier und Josef Wolfrath. Bei den bisherigen Aktionstagen im Friseursalon kam mittlerweile eine Gesamtsumme von 68 717,14 Euro für die Kinderkrebshilfe zusammen. (Im Blickpunkt)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.