06.03.2018 - 15:40 Uhr
Vohenstrauß

Feuerwehr Kaimling Magische Grenze geknackt

Johannes Eiberweiser blickt in Personalunion als Vorsitzender und Kommandant auf das Jahr 2017 zurück. Wenn sich auch die Einsätze der kleinen Wehr in Grenzen halten, ist sie dennoch für Kaimling unverzichtbar.

Vorsitzender Johannes Eiberweiser (rechts) und dritter Bürgermeister Johann Gollwitzer (links) würdigten verdiente Feuerwehrmitglieder. Bild: dob
von Elisabeth DobmayerProfil

Kaimling. Lediglich zu 2 Brandeinsätzen rückten die 28 Aktiven wegen einer Rauchentwicklung in der Herrenmühle und nach Brandgeruch im Wäscheraum des Gasthauses "Zum Sonnenhang" aus. "Durch Maria und Jan Kahriger, Maria Schmidt, Eva Schönberger sowie Johanna Bauer überschritt man "die magische Grenze von 100 Mitgliedern und zählt 101 Vereinsangehörige", informierte Eiberweiser in der Jahreshauptversammlung

Daneben leisteten die Einsatzkräfte 6 technische Hilfeleistungen. Großeinsatz war dabei die Verkehrsabsicherung beim Ostbayerischen Faschingszug in Vohenstrauß. Durch zahlreiche Fortbildungsmaßnahmen halten sich die Kaimlinger für den Ernstfall auf dem neuesten Stand. In diesem Zusammenhang richtete der Kommandant ein Lob an seinen Stellvertreter Markus Maier. Er habe sich nach einigen Jahren Pause vom aktiven Dienst nun zielstrebig wieder in sein Amt eingearbeitet. Markus Maier hatte mit Abstand die meisten Einsatzstunden abgeleistet. Eiberweiser freute sich auch, dass mit Maria Schmidt eine Frau in der aktiven Gruppe fest etabliert ist. Erstmals hielten die Kaimlinger an ihrem Standort eine überörtliche Ausbildung ab. Die neu eingeführten Treffen zur monatlichen Sirenenprobe nutzen die Floriansjünger zusätzlich für die Gerätewartung und die Pflege der Schutzanzüge.

Jugendleiter Johannes Faltenbacher informierte über die Aktivitäten der Jugendgruppe, die mit acht Mädchen besetzt ist. Sie absolvierten eine Übung mit Löschaufbau, zwei Übungen mit Digitalfunk-Unterweisung und eine mit der aktiven Wehr. Am Jugendwettkampf nahmen Theresa und Katharina Beimler, Alina Meier und Johanna Bauer teil. Auf Wunsch der Wehr, der Schützen und des Frauenbundes installierte die Stadt im gemeinsamen Vereinshaus einen Telefon- und Internetanschluss. Aus dem städtischen Fördertopf für Jugendgruppen erhielten die Kaimlinger 500 Euro, teilte dritter Bürgermeister Johann Gollwitzer mit.

Seit 80 Jahren bei der Feuerwehr

Eine ganz besondere Ehrung - vermutlich bisher einmalig in der Region - dürfte die 80-jährige Vereinszugehörigkeit von Georg Winter sein. Er trat mit 18 Jahren der Feuerwehr bei und ist mittlerweile 98 Jahren. Der betagte Senior lebt im Pflegeheim Pleystein und konnte wegen der aktuellen Grippewelle nicht besucht werden, informierte Vorsitzender Johannes Eiberweiser. Aufgrund eines Kriegsleidens war Winter zwar nie aktiv im Dienst, "aber bis heute ist er als passives Mitglied ein wertvoller Begleiter".

65 Jahre halten Hans Luber und Erich Widermann der Wehr die Treue, die ebenfalls aus Krankheitsgründen nicht vor Ort waren. Auf 50 Jahre Mitgliedschaft blickt Otto Maier. 25 Jahre gehört Roland Forster zur Wehr. Neben einer Urkunde gab es für alle eine kleine Feuerwehrstatue. Eiberweiser danke zudem dem ehemaligen Vorstand. Nachdem der langjährige Vorsitzende Gerhard Beimler und dessen Vertreter Wolfgang Spickenreuther vor drei Jahren zurücktraten und sich zunächst kein Ersatz fand, erklärte sich Robert Krichenbauer bereit, das Zepter in die Hand zu nehmen. Ihn unterstützte Thomas Woppmann. Deshalb überreichte Eiberweiser auch an sie Gutscheine. (dob)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.