23.03.2018 - 20:00 Uhr
Vohenstrauß

Irma Fuchs und Luise Sommer gehören 65 Jahre demn Evangelischen Frauenbund an Dank an "Werbeträger"

Mit dem Lied "Nun will der Lenz uns grüßen" sehnen die evangelischen Frauenbundmitglieder mit Hilfe der Veeh-Harfen-Gruppe um Gisela Meier in der Mitgliederversammlung im Gemeindehaus den Frühling herbei. Einige Frauen dürfen sich über kleine Geschenke freuen.

Irma Fuchs (vorne, links) gehört seit 65 Jahren zum Evangelischen Frauenbund. Karin Wappmann (Zweite von rechts) und Lydia Gajan (rechts) überreichen die neuen Frauenbundtaschen an die Geehrten. Bild: dob
von Elisabeth DobmayerProfil

Der spätere Termin wurde zwar gewählt, so Vorsitzende Karin Wappmann, das Wetter präsentiere sich aber wie im Januar. Die Farben der Tulpen, die der Kreativkreis um Doris Kirschstein und Helga Wondrak für die Feier fertigten, luden die Mitglieder ein, nicht bei den düsteren Gedanken des Winters hängen zu bleiben. Lydia Gajan las aus der Bibel vor, verbunden mit einer kurzen Andacht aus dem Losungsheft des Landesverbands.

Mit Kristin Maier aus Ödpielmannsberg wählten die Anwesenden eine Kassenprüferin nach. Lore Marko gab den Teilnehmern einen Überblick zum Kassenbestand. Bereits jetzt machte Karin Wappmann die Frauen auf das Ökumenische Frauenfrühstück am 14. April im Gemeindehaus und auf die Einführung des neuen Stadtpfarrers Dieter Schinke am 15. April aufmerksam. Weiter sei im Mai eine Halbtagsfahrt zum Nepal-Tempel nach Regensburg geplant.

Der Kreativkreis nähe derzeit Handtaschen für Rollstühle als Spende für das Walter-Siegert-Caritasheim und das Krankenhaus, informierte sie die Teilnehmer. Als Antrag wurde die Erhöhung des Mitgliedsbeitrags ab dem Jahr 2019 auf 15 Euro angeregt. Freud und Leid liegen eng beieinander. Einerseits die Trauer um verstorbene Mitglieder und auf der anderen Seite Frauen, die dem Verband seit 40 und gar seit 65 Jahren treu verbunden sind. Sie können auf eine lange Ära Frauenarbeit zurückblicken.

Wie viele Veranstaltungen sie wohl besucht haben und wie vielen Frauen sich neu begegnet sind? Unzählige sehr persönliche Begegnungen haben stattgefunden. Die Pfarrer Ludwig Hopf, Werner Steib und Rainer Holl, Hermann Bock, das Ehepaar Sabine (Vikarin) und Michael Meister und Thomas Persitzky, Norbert Kotwoski oder Peter Peischl wurden verabschiedet oder willkommen geheißen. Das Gesangbuch, die Liturgie und die Gottesdienstformen haben sich verändert, die Inhalte sind geblieben. Den Wert der Gemeinschaft, das soziale Miteinander, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen, das ist der Leitspruch des Verbands, führte Wappmann aus. Ein Leben in der Gemeinschaft sei immer einem Wandel unterlegen. Wandel heiße auch Veränderung, nicht stehen zu bleiben und stur am Gewohnten festzuhalten. Natürlich sei es wichtig, Altes zu bewahren, trotzdem immer Neuem zugewandt sein.

Die Geehrten seien Werbeträger für die evangelische Frauenarbeit. "Ihr habt vorgelebt, eine Gemeinschaft mit zu tragen, mit zu gestalten oder mit zu verändern." Dafür sagte die Vorsitzende ein herzliches Dankeschön. Allerdings hatte sie diesmal zur Anerkennung keine Blumen sondern die neue Tasche des Deutschen Evangelischen Frauenbunds mit einem netten Inhalt für die Geehrten dabei. 65 Jahre Vereinstreue halten Luise Sommer und Irma Fuchs. Für 40 Jahre Mitgliedschaft ehrte Wappmann folgende Frauen: Gerti Münchmeier, Elfriede Sperr, Anneliese Peugler, Erika Hilburger, Rosemarie Weidener, Ruth Knechtel, Gisela Maier und Christine Seidl.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.