Kinder lernen bei einem Selbstbehauptungskurs wichtige Regeln
Die richtigen Kniffe kennen

"Nicht mit mir", heißt das Konzept des Selbstverteidigungskurses mit Klaus Inderst, der Vorsitzender und Leiter der Kampfkunstschule in Amberg ist und nun den künftigen ABC-Schützen des Katholischen Kindergartens Don Bosco Unterweisungen gab.
Vermischtes
Vohenstrauß
06.03.2018
58
0

"Finger weg! Stopp, lass los, Du bist nicht mein Vater", hallte es lautstark und mit überzeugter, kräftiger Stimme durch den Turnraum der katholischen Kindertagesstätte Don Bosco. Die Vorschulkinder sperrten Augen und Ohren weit auf, um die Anweisungen und Anleitungen von Klaus Inderst, Vorsitzender und Trainer der Kampfkunstschule Amberg, im Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurs entgegenzunehmen.

Luise Dietl als Leiterin der Einrichtung erklärte, dass sich rund 20 Mädchen und Buben an einem vierstündigen Lern- und Übungsprogramm beteiligten, in dem es überwiegend darum geht, das Selbstbewusstsein der Kleinen zu stärken und ihren Willen zur Selbstbehauptung aufzubauen.

Die diesjährigen Abc-Schützen lernen in Rollenspielen, auch gegenüber Erwachsenen laut und deutlich "Nein" zu sagen und nicht auf Lockmittel durch fremde Personen hereinzufallen. "Geschenke verteilt man nur innerhalb der Familie", so der Grundtenor von Inderst.

Im Bereich der Selbstverteidigung zeigte der Referent den Mädchen und Buben einfache und effektive Techniken, die sie in die Lage versetzen können, sich in unterschiedlichsten Bedrohungssituationen zu schützen und eventuell auch Angriffe erheblich stärkerer Personen abzuwehren. Die Teilnehmer wissen jetzt ganz genau, wie man sich aus einem Schwitzkasten befreit. Der Kurs wurde auf Initiative des Elternbeirats angeregt. Vorher hatte der Trainer einen Vortrag zum Thema "Wie schütze ich mein Kind vor Gewalt und sexueller Belästigung" gehalten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.