Magdalena Simon aus Waidhaus ist die neue FSJlerin beim Turnverein Vohenstrauß
Gefragte Allrounderin

Die 19-jährige Magdalena Simon aus Waidhaus überbrückt die Zeit bis zu ihrer Ausbildung bei der Sparkasse mit einem Freiwilligen Sozialen Jahr beim Turnverein Vohenstrauß.
Vermischtes
Vohenstrauß
12.07.2017
235
0

Das Fachabitur hat Magdalena Simon aus Waidhaus bereits in der Tasche. Ihre Berufsausbildung bei der Sparkasse startet aber erst 2018. Die Übergangszeit möchte sie vernünftig nutzen.

Wie könnte das für die sportbegeisterte 19-Jährige besser geschehen als bei einem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) beim Turnverein Vohenstrauß. Verantwortungsbewusstsein und viel Freude bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sind dabei Voraussetzungen.

Noch sind den TV-Verantwortlichen an der Spitze mit Klaus Nigg und Geschäftsführerin Manuela Völkl, aber auch den Einrichtungsleitern die sehr guten Erfahrungen mit den bisherigen jungen FSJ-Dienstleistenden wie Thomas Schieder, Dominik Pesamosca oder Johannes Nigg in Erinnerung. "Als Schieder ging, gab's sogar Tränen bei den Kindern", wird heute noch erzählt.

Im vergangenen Jahr wollte es mit den beiden Damen, die ein FSJ-Jahr beim TV ableisten wollten, dann einfach nicht klappen. Trotzdem waren alle vom Sinn des im Jahr 2009/2010 erstmals beschrittenen Wegs vollkommen überzeugt. Deshalb habe man laut Klaus Nigg im Frühjahr 2017 beschlossen, sich wieder um einen FSJler zu bemühen.

Beim Snowboarden im Ski- und Snowboardzentrum Fahrenberg kam Simon auf die Idee, sich beim TV für diesen Posten zu bewerben, erzählte die junge Dame im großen Sitzungssaal des Rathauses beim Treffen mit den Schul- und Kindergartenleitern. Laufen, Schwimmen, Radfahren und Mountainbiken seien ihre Lieblingssportarten, denen sie regelmäßig nachgehe.

Grundschulrektorin Margit Walter freute sich ganz besonders über die Zusage der 19-Jährigen, denn in ihrer Einrichtung sei sie mit der Ganztagsklasse und im Sportunterricht auf die Unterstützung durch den TV angewiesen. Ins gleiche Horn stieß der Rektor der Pfalzgraf-Friedrich-Mittelschule, Alfons Raab. Vielleicht könne durch den Übungsleiterschein auch die Badeaufsicht im städtischen Freibad mit organisiert werden, ließ Bürgermeister Andreas Wutzlhofer ebenfalls einen Wunsch aufblitzen. Als Mountainbikerin verfüge Simon über einen gewissen Biss, versicherte Klaus Nigg. Deswegen werde sie die an sie gestellten Anforderungen auch annehmen.

Hohen Bedarf meldeten zudem die Kindergarteneinrichtungen vom evangelischen Haus für Kinder Gottfried Sperl, vom katholischen Don Bosco und dem städtischen Anton Ferazin Kindergarten aus Roggenstein mit ihren Vertretern Ilona Schlesinger, Luise Dietl und Birgit Zant an.

"Wir freuen uns alle auf deine Unterstützung", hießen sie die Waidhauserin willkommen. Die größte Herausforderung für Simon werden wohl die 44 Hortkinder der Klassen 1 bis 6 im kommenden Schuljahr sein, meinte Schlesinger. Allerdings sei sie nicht alleine, sondern bekomme von allen Seiten die nötige Unterstützung. Die Aufgaben nehme sie gerne an, gab die 19-Jährige zu verstehen, nachdem ihr bereits die ersten Stundenpläne über den Tisch entgegen geflattert waren.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.