28.02.2018 - 20:00 Uhr
Vohenstrauß

Neue Jugendleiter beim Kreisfischereiverein Erst die Arbeit, dann das Angeln

Im Führungsteam des Kreisfischereivereins Vohenstrauß gibt es Veränderungen. Zudem hat Schriftführer Richard Koller in der Jahreshauptversammlung neue Informationen zu den Gewässersperren.

Hans Kellner und Fabian Hentschel (Dritter und Vierter von links) sind die neuen Jugendleiter des Kreisfischereivereins. Reinhard Stärk (Zweiter von rechts) kümmert sich um die Homepage. Stefan Grünauer (Zweiter von links) stellt sich als neuer Flussmeister vor. Bild: dob
von Elisabeth DobmayerProfil

Altenstadt. Der Kreisfischereiverein hat schon wieder neue Jugendleiter, da der im vergangenen Jahr gewählte Joachim Gesierich mittlerweile die Kassengeschäfte des Vereins führt. Hans Kellner und Stellvertreter Fabian Hentschel übernehmen nun Verantwortung auf diesen Posten, der ihnen auch ein Vetorecht im Vorstand einräumt.

Neu ist auch Reinhard Stärk als Betreuer der vereinseigenen Homepage beim Kreisfischereiverein. 10 Neuaufnahmen (4 Jugendliche und 6 Erwachsene) stehen 2 Kündigungen und 2 Sterbefällen gegenüber. Schriftführer Richard Koller gab neue Bestimmungen für Gewässersperren bei Arbeitsdiensten der Vereinsmitglieder an den Gewässern bekannt. Fünf offizielle Arbeitsdienste sind pro Mitglied mit einem Jahreserlaubnisschein zu verrichten.

Bei diesen Arbeitseinsätzen werden zukünftig alle Gewässer ganztägig zum Angeln gesperrt. Dies gilt auch für ältere Vereinsmitglieder, die aus Altersgründen (ab 66 Jahre) befreit sind. Ausgenommen sind lediglich die Teilnehmer und Helfer des Arbeitsdienstes, die sich "nach getaner Arbeit beim Angeln entspannen können". Beim Fischerfest werden zukünftig nur mehr der Fischerkönig und der Jugendfischerkönig gekürt. Der Fischer, der bei allen durchgeführten Vereinsfischen das höchste Gesamtgewicht an Fischen vorweist, wird Vereinsmeister. Dieser soll ab sofort bei den Jahreshauptversammlungen ernannt werden.

Gefangene Waller in den Gewässern des Kreisfischereivereins sind ganzjährig ohne Schonmaß und -zeit frei zum Fischen und dürfen auch nicht mehr in die Gewässer zurückgesetzt werden. Gefangene Karpfen ab 60 Zentimeter Länge dagegen müssen sofort wieder ins Wasser gesetzt werden. Diese Bestimmungen gelten für den Sperl-, Mühl- und Totenbrettl-Weiher.

Das Jugendzeltlager mit 21 Kindern stieß wieder auf großes Interesse. Dadurch könne man auch immer wieder Nachwuchsfischer akquirieren, freute sich Gesierich Gewässerwart Hubert Gallitzdörfer informierte über den Besatz im vergangenen Jahr. So wurden 871 Kilogramm Brachsen, 600 K1 und 1718 Kilogramm Karpfen, sowie 200 Kilogramm Bachforellen und Bachsaiblinge und 1200 Äschen in die vereinseigenen Gewässer eingesetzt. Außerdem 70 Kilogramm Giebel, 2000 Schleien, 38 Kilogramm Weißfische und 2000 vorgestreckte Zander und zusätzlich 37 in allen Größen, ebenso 1000 Glasaale. Durch das Artenhilfsprogramm konnten 2500 Bachforellen, 1000 Barben und 2000 Nasen in die Naturgewässer entlassen werden.

Bürgermeister Andreas Wutzlhofer hob besonders das Fischerfest hervor, das eine großartige Akzeptant in der Bevölkerung genieße. Etwas mit Sorge habe er vernommen, dass 20 weniger Jahreskarten im vorigen Jahr abgesetzt wurden. Dadurch drohe eine Lücke in der Vereinskasse. Deswegen appellierte der Rathauschef, dieses Recht zu nutzen.

Auch der neue Flussmeister des Wasserwirtschaftsamts Weiden, Stefan Grünauer aus Waldthurn, stellt sich vor. Ehrungen gingen an Hans Hanauer (Burgtreswitz) und Gerd Häusler (Tännesberg), die mehr als 50 Arbeitseinsätze geleistet hatten. Otto Gallitzendörfer (Pleystein) und Fabian Hentschel (Straßenhäuser) waren sogar bei allen dabei. Dank ging auch an das Kiosk-Team Sieglinde Blöderl (Waldthurn), Waltraud Häusler (Tännesberg), Wilma Zitzmann, Marion Gesierich und Marion Stärk (Vohenstrauß). Unverzichtbar sei zudem Emmerich Sterbling aus Vohenstrauß, der sich als Kiosk-Aufsicht, Zeltmeister oder Bannerwerbechef verantwortlich zeichnet. Dafür erhielt er die silberne Verdienstehrennadel des Vereins von Ehrenmitglied Werner Bank.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp