09.01.2018 - 16:40 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Schützenmeister Johann Gösl für weitere zwei Jahre im Amt Johann Gösl kündigt Rückzug an

Das ist rekordverdächtig: Seit einem halben Jahrhundert steht Johann Gösl an der Spitze der "Edelweiß"-Schützen Roggenstein. Am Dreikönigstag verrät der Schützenmeister seine persönlichen Zukunftspläne.

Auch in den nächsten zwei Jahren steht Johann Gösl (sitzend, Vierter von links) als Schützenmeister an der Spitze der "Edelweiß"-Schützen. Auf die Hilfe seiner Ehefrau Theresia (sitzend, Dritte von links) kann er weiterhin bauen. Bild: dob
von Elisabeth DobmayerProfil

Roggenstein. Es war Gösls 50. Jahreshauptversammlung als Schützenmeister. Immer dabei: seine Ehefrau Theresia, die dieses Amt mit aller Kraft unterstützt und ihrem Gatten den Rücken freihält. Das wird sie auch in den nächsten zwei Jahren tun. Denn die Mitglieder wählten Gösl wieder zum Schützenmeister.

Geht es nach ihm, ist dies seine letzte Amtszeit. Die Mitglieder sollten sich Gedanken machen, wer bei der nächsten Wahl sein Nachfolger wird. Noch treibt er aber die Aktivitäten im Verein voran.

Für den Ausbau des Schießstands im Schützenhaus würde sich der Schützenmeister mehr Helfer wünschen. Ein Lob richtete er diesbezüglich an die Vorderladergruppe, allen voran Hans Jürgen Wolfinger, Helmut Schlegl und Harald Bischoff. 17 Mitglieder kamen neu zu den "Edelweiß"-Schützen, 6 traten aus und 2 sind verstorben.

Größter Erfolg im abgelaufenen Vereinsjahr sei die Königswürde von Magdalena Kellner auf Bezirksebene gewesen. Johann Gösl nutzte auch die Möglichkeit, um auf die vergangenen 50 Jahre zurückzublicken. Sportleiter Jonas Gösl berichtete über die Wettbewerbe. Dabei stach der erste Platz in der Bezirksliga Nord B mit Kellner, Maximilian Lang, Annalena Rewitzer und Birgit Gösl besonders hervor. In der Mannschaftsleistung sicherten sich sowohl die Damen als auch die Herren in der Altersklasse den ersten Platz. Bei der Bayerischen Meisterschaft landete Kellner auf einem mittleren Platz.

Sehr erfolgreich verlief auch das Jahr beim Nachwuchs, wie Michaela Haubner aufzählte. Mittlerweile wurde eine kompakte Jugendgruppe aufgebaut. Fünf Buben schafften innerhalb eines Dreivierteljahrs das freihändige Schießen. Im September schossen diese bereits beim Rundenfernwettkampf mit. Mit dem Tabellenplatz zwei in der B-Klasse Schüler könnten sich die Nachwuchsschützen sehen lassen.

Stellvertretender Pistolenwart Thomas Zellner gab die Ergebnisse der Gaumeisterschaften und Rundenwettkämpfe in Vertretung von Heinrich Zimmermann bekannt. Die Vorderladerschützen sind ein Aushängeschild des Vereins. Bei den Heimatfesten in Waldthurn und Moosbach oder beim historischen Markttreiben in Teublitz waren die Schützen vertreten. Ebenso am Tilly-Markt in Altötting.

Viel Lob an die Vorderladerschützen richtete zweiter Bürgermeister Uli Münchmeier, denn "die Männer in ihrer sehenswerten Uniform machen die Stadt weit über die Grenzen hinaus bekannt". Am 10. Februar steht der Faschingsball im Schützenhaus an und am 13. April der Preisschafkopf.

Neuwahlen

Schützenmeister bleibt Johann Gösl. Ihm steht Hans-Peter Gösl als Stellvertreter zur Seite. Das Amt des ersten Kassiers liegt in den Händen von Stefanie Graf, zweiter Kassier ist Manfred Ertl. Erster Sportleiter wurde wiederum Jonas Gösl und zweiter Tobias Braun. Zur Damenleiterin wählten die Mitglieder Theresia Gösl und zur Jugendleiterin Michaela Haubner. Als Vorderlader-Schießleiter fungiert Hans Joachim Wolfinger. Das Amt des Pistolenwarts füllt Heinrich Zimmermann aus und als Stellvertreter übernimmt Stefan Staar Verantwortung. Beisitzer sind Thomas Zellner, Stefan Mitlmeier, Magdalena Kellner, Maximilian Lang und Michael Gösl. Die Kasse prüfen Hans-Jürgen Rewitzer und Mathias Kraus. (gi)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.