02.07.2017 - 10:02 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Vohenstraußer Faschingsverein zieht nach Jubeljahr positive Bilanz Top-Adresse in der Stadt

Gerald Grosser führt den Vohenstraußer Faschingsverein (VFV) weiterhin an. Sein Rückblick auf das Jubeljahr zeigt, dass der eingeschlagene Weg der richtige ist.

Gerald Grosser (hinten, Sechster von links) steht weiterhin als Vorsitzender an der Spitze des Vohenstraußer Faschingsvereins, unterstützt wird er von Stellvertreterin Katja Ring (vorne, Fünfte von links) und Präsident Tobias Plödt (hinten, Vierter von rechts). Bild: fjo
von Josef ForsterProfil

(fjo) Ehrenpräsident Hans Wurdack und Ehrenrat Peter Wende galt das Gedenken der fast 70 Mitglieder, die einmal mehr großes Interesse an der Jahreshauptversammlung zeigten. Im Mittelpunkt der Rückschau von Vorsitzendem Grosser stand die Stadthalle. Der laufende Betrieb konnte derart positiv erhöht werden, dass sich damit nicht nur die Ausgaben bewältigen ließen, sondern auch für den Fasching was übriggeblieben wäre. Grosser nannte 64 Veranstaltungen im großen und zwei weitere im kleinen Saal.

Da alles ehrenamtlich gestemmt wurde, mache ihn das umso mehr stolz: "Die Stadthalle ist für jegliche Anlässe eine Top-Adresse." Im Januar habe sich als neues Kapitel die Anpachtung des Restaurants hinzugesellt: "Damit ist nun die ganze Stadthalle in der Hand - wenn auch nur zur Pacht - des Vereins." Nunmehr komme auch das Essen aus der Großküche aus VFV-Hand, und ein ansehnliches Vier-Gänge-Menü für eine Unternehmenstagung sei bereits gemeistert worden. Mehr und mehr werde dies von den Gästen erkannt und angenommen.

Erneut viele Buchungen

Im ersten Halbjahr 2017 bewältigte der Verein auch schon wieder 30 Buchungen. Neu sei ein monatlicher Vereinsabend immer am ersten Freitag. Er habe einmal die Zeit ermittelt, welche die Mitglieder innerhalb eines Jahres zusammen in der Stadthalle ehrenamtlich tätig sind. Er sei dabei auf weit über 10 000 Stunden gekommen. Dies nahm er zum Anlass, um weitere Helfer anzuwerben.

Präsident Tobias Plödt fügte daran einen Überblick der vielen Termine im Laufe der Faschingssaison, mit dem Ostbayernumzug als größtes Event. Zu den Garden erwähnte er vor allem die Auftritte der Nachwuchsensembles. Die geplante Umgestaltung des Vereinslokals und die Mehrung der Gardebuchungen nannte Plödt als Aufgaben, die es im Laufe des Jahres noch anzugehen gelte. Michaela Wührl erstattete die Kassenberichte.

Für die Bereitschaft zum Engagement im Verein mit weit über 400 Mitgliedern dankte nicht zuletzt auch zweiter Bürgermeister Uli Münchmeier. Angesichts der 64 Veranstaltungen in der Stadthalle sprach er von einer "Vollbelegung unter Mitberücksichtigung des Aufwands drumherum: Ohne Euch wüsste ich nicht, ob diese Stadthalle noch in diesem Zustand wäre und ob hier überhaupt noch etwas los wäre". Im Namen der Stadt meinte er: "Wir unterstützen euch, wo wir können." Weitere Investitionen stünden an. Er nannte die Erneuerung des Hebewerks für Toiletten, wofür im Haushalt eine Summe von über 60 000 Euro eingeplant sei. Damit die ehemalige Kreisstadt weiterhin weit über die Region hinaus als Faschingshochburg glänze und etwas Besonderes bleibe, bat er: "Haltet weiter so zusammen, dann braucht euch um die Zukunft nicht bange sein."

Großen Dank richtete Christian Enderlein für den Ablauf des Ostbayernumzugs an alle Beteiligten. Vereinskleidung und -ausflug waren die Anliegen von Monika Prähofer am Ende der exakt einstündigen Tagung.

Neuwahlen

17 Ämter mussten bei den Neuwahlen des Vohenstraußer Faschingsvereins besetzt werden. Gerald Grosser wurde einstimmig als Vorsitzender bestätigt. Ihm zur Seite steht als Stellvertreterin Katja Ring und als Präsident Tobias Plödt (beide wie bisher). Keine Veränderungen ergaben sich ebenso bei den Posten von Kassiererin Michael Wührl, Organisationsleiter Benjamin Bruckner, technischen Leiter Matthias Nickl, Faschingskoordinatorin Aline Schneider, Schriftführerin Tanja Pflaum und PR-Abteilungsleiter Andy Fritsch.

Als Beisitzer ergänzen den Vorstand: Die amtierende Prinzessin Katharina Meyer, Kathrin Wutzlhofer, Thomas Grundler, Nadine Bauer, Anna Birkner, Alexander Zwack und Thomas Daschner. (fjo)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.