30.06.2017 - 11:10 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Zwei neue Pächterinnen für die Zoiglstube an der Bahnhofstraße "Zoigl Moidla" schenken ein

Im März fiel in "d'Eisenbahn" die Schranke. Seitdem steht die Zoiglstube an der Bahnhofstraße leer. Zwei Damen bringen aber ab Ende Juli wieder Dampf in die Bude.

Noch sitzen die Freundinnen Marina Frister (links) und Andrea Horn am Esszimmertisch von Horn in Premenreuth, um die Vorbereitungen für die Zoiglstube in Vohenstrauß zu treffen. Den passenden Zoiglstern haben die beiden schon. Bild: rti
von Martin Maier Kontakt Profil

Im Führerhaus beziehungsweise am Zapfhahn stehen dann Marina Frister und Andrea Horn. Die langjährigen Freundinnen aus der Reuther Gegend (Landkreis Tirschenreuth) sind nach eigenen Aussagen "leidenschaftliche Zoiglgänger" und haben schon immer geliebäugelt, gemeinsam eine Gaststätte zu betreiben. Die Idee hätte sie nicht mehr losgelassen.

"Die Lokalität ist uns eigentlich vor die Füße gefallen. Das war reiner Zufall. Keiner von uns hatte das auf dem Schirm gehabt", erzählt Frister, die im Kinderklinikum in Weiden arbeitet. Über die Schloßbrauerei Reuth haben die Frauen erfahren, dass für die Zoiglstube in Vohenstrauß ein Pächter gesucht wird. "Wir haben nur zwei Wochen überlegt, ob wir das machen sollen. Und dann war es eigentlich klar, dass wir das probieren", blickt Horn, die im Einzelhandel tätig ist, auf den Entscheidungsprozess zurück.

Die beiden Mütter haben schon mehrfach in der Gastronomie gearbeitet ("Einfach weil es Spaß macht"). Unter anderem standen sie früher in der Küche und hinter der Theke der Musikkneipe Reuth. "Daher trauen wir uns das auch in Vohenstrauß zu", geben sich die Frauen selbstbewusst. Allerdings betonen sie, dass sie das nur als Hobby machen. Keine müsse davon leben.

In der Zoiglstube soll es die typischen Brotzeiten geben. Dabei setzen Frister (38) und Horn (54) ausschließlich auf regionale Produkte. "Wir machen alles selber." Als Besonderheiten nennen sie beispielsweise Bärlauchbutter und Holundersirup. Die Familien der beiden sind momentan auch des Öftern als Testesser eingespannt, denn deren "Lieblingsschmankerla" sollen mit auf die Speisekarte. Apropros Familien. Diese sollen auch künftig, kräftig mit anpacken. Die Eröffnung ist am Freitag, 28. Juli, geplant. Alle vier Wochen sperren die Frauen dann von Freitag bis Montag, jeweils ab 17 Uhr auf.

Einen direkten Bezug zu Vohenstrauß haben die neuen Wirtinnen nicht, auch wenn Frister aus dem Oberviechtacher Raum stammt. Trotzdem sind die zwei sicher, dass sie in der Pfalzgrafenstadt gut aufgenommen werden. Im Rathaus seien sie schon super empfangen worden. "Unsere Verbindung zur Stadt ist das Bier", erklären sie mit einem Augenzwinkern. Momentan führen sie kleinen Renovierungsarbeiten in der Gaststätte durch, "damit es uns gefällt". Ihre Handschrift soll dabei schon deutlich werden. Daher haben sie sich auch einen neuen Namen überlegt, schließlich "wollen wir nicht in irgendwelche Fußstapfen treten": Ab Ende Juli machen die Vohenstraußer Station bei den "Zoigl Moidlan".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp