07.10.2010 - 00:00 Uhr
VorbachOberpfalz

Novem-Betriebsratsvorsitzender Manfred Holl in den Ruhestand verabschiedet - Engagement auf ...: Kollegen und Chefs lassen ihn ungern gehen

von Heidi Stopfer-Wilterius (ILT)Profil

Eigentlich wollte Manfred Holl ohne großes Aufsehen den Ruhestand antreten: keine große Verabschiedung, keine langen Reden und schon gar nicht im Mittelpunkt stehen. Peter Mazzucco, Vorsitzender der Geschäftsführung, und seine Kollegen Jürgen Theobald und Klaus Eichler respektierten diesen Wunsch nur, was die Redezeit betrifft. Mit wenigen, aber umso herzlicheren Worten sagten sie dem langjährigen Betriebsratsvorsitzenden der Novem Car Interior Design "Servus".

Unermüdlich in Aktion

"Sie haben vieles geleistet und große Fußstapfen hinterlassen, die erst wieder gefüllt werden müssen", unterstrich Mazzucco. Unermüdlich, selbst am Wochenende, sei Holl in Aktion gewesen. Man hätte ihn gerne noch länger in der Firma gesehen, bedauerte der Geschäftsführer den frühen Schritt ins Rentner-Dasein. Auch für Werkleiter Karl Murr, der den Kollegen hoch schätzte, war der Abschied zu früh.

Manfred Holl war seit 1980 für die Firma Novem tätig. Seine berufliche Laufbahn begann in der Produktion. Seit 1984 im Betriebsrat, wurde er zehn Jahre später Betriebsratsvorsitzender und blieb bis zum Ruhestand in dieser Position. Immer nahm er die Anliegen der Mitarbeiter ernst und bemühte sich, eine Lösung zu finden. "Die größte Herausforderung war die Wirtschaftskrise im letzten Jahr", betonte Holl rückblickend.
Sein Engagement ging über die Betriebsratstätigkeit bei Novem hinaus: Er war jahrelang Aufsichtsrat, Mitglied der Tarifkommission HVI Bayern, im Vorstand der Gewerkschaft Holz und Kunststoff Bayreuth und nach der Fusion acht Jahre im Ortsvorstand der IG Metall in Amberg tätig. Im Wirtschaftsausschuss und im Prüfungsausschuss machte sich Holl für den kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) und das betriebliches Vorschlagswesen (BVW) stark.

"Großartiger Kollege"

Abschiedsgeschenke waren ein Gutschein für eine Reise mit seiner Frau nach Südtirol und eine Nussbaumknolle mit einer Widmung. Die stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Anita Stingl bedankte sich im Namen des Gremiums und der Belegschaft für den unermüdlichen Einsatz mit den Worten: "Du warst ein großartiger Kollege, ein gewissenhafter und geradliniger Chef und Betriebsratsvorsitzender."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.