16.04.2018 - 20:00 Uhr
VorbachOberpfalz

Baugebiet "Eisweiher II": Gemeinderat vergibt Tiefbauarbeiten Erschließung kann starten

Dem Grundsatzbeschluss zum Kauf eines neuen Löschfahrzeugs LF 20 für die Vorbacher Brandschützer folgen im Gemeinderat eine deutlich bescheidenere Entscheidungen, was die Ausstattung der Nachbar- wehr Oberbibrach betrifft. So wird Bürgermeister Werner Roder ermächtigt, die Anschaffung von 20 neuen Schutzhelmen zu veranlassen. Die Kosten betragen circa 8000 Euro.

Großes Lob erntet in der Gemeinderatssitzung die Feuerwehr Oberbibrach in ihrer Funktion als "Kümmerer" für das Wirtschaftsgebäude des alten Schulhofes. Den Einbau einer neuen Küchenzeile dort bezuschusst die Kommune mit 20 Prozent der Kosten. Für das schmucke Areal rund um alte Schule, Florians-Brunnen und Backofen (Bild) gibt es viele Nutzer. Bild: do
von Robert DotzauerProfil

Außerdem beantragte Martin Kräml, der Vorsitzende der Feuerwehr Oberbibrach, für eine neue Küchenzeile im Wirtschaftsgebäude des alten Schulhofes in Oberbibrach einen Zuschuss der Gemeinde. Die Anschaffungskosten belaufen sich auf circa 5000 Euro. In Anwendung der von ihm selbst aufgestellten Förderrichtlinien genehmigte der Gemeinderat in seiner April-Sitzung einstimmig einen Zuschuss von 20 Prozent, höchstens jedoch 1000 Euro. Bürgermeister Werner Roder sprach in diesem Zusammenhang von vorbildlichen Leistungen der Oberbibracher Wehr zur Sanierung und zum Unterhalt des Wirtschaftsgebäudes. "Davon profitieren nicht nur der Feuerwehrverein, sondern alle Nutzer des Areals rund um den Backofen", merkte der Bürgermeister an.

Überwiegend formellen Charakter hatte der Beschluss zur Neufassung der Beitrags- und Gebührensatzung zur Entwässerungssatzung der Gemeinde. Als Folge der Rechtsprechung definierten die Räte den Beitragsmaßstab für Flächengrenzen im unbeplanten Innenbereich neu und nahmen eine Angleichung an das Ortsrecht des Wasserzweckverbandes vor. Auch die Gebührenvorauszahlungen orientieren sich nun an den Satzungsbestimmungen des Wasserzweckverbandes.

Vor dem Beginn der Erschließung steht der zweite Bauabschnitt des Baugebiets "Eisweiher II" in Oberbibrach. An der öffentlichen Ausschreibung der Tiefbauarbeiten beteiligten sich vier Bieter. Als sogenanntes annehmbarstes Angebot ermittelte das Ingenieurbüro Zwick aus Weiden die Baufirma Hans Braun, ebenfalls aus Weiden. Die Bruttovergabesumme beträgt 513 756 Euro. Gegenüber der Kostenberechnung liegen die Mehrkosten bei 22 235 Euro.

Für den Auftrag waren zwei Beschlüsse erforderlich: Für den Wasserleitungsbau - hier belief sich das Angebot auf 48 000 Euro - war der Wasserzweckverband zuständig. Die Vergabe für den Kanal- und Straßenbau sowie die Kabelverlegung mit insgesamt 465 740 Euro an die Firma Braun befürwortete der Gemeinderat einstimmig.

Für die Schöffenliste der Geschäftsjahre 2019 bis 2023 schlug das Gremium die bereits als Schöffen tätigen Gemeindebürger Marga Kreutzer und Willibald Hofmann vor. Der öffentliche Teil der Sitzung endete mit der Bekanntgabe einer Vergabe. Im Zuge einer beschränkten Ausschreibung für die Sanierungsarbeiten am Tiefbrunnen II vergab der Wasserzweckverband die Leistungen an die Brunnenbau-Firma Osel Bohr aus Bamberg. Die Vergabesumme beläuft sich auf 249 886 Euro.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.