02.07.2017 - 16:38 Uhr
WackersdorfOberpfalz

Bürgerfest in Wackersdorf Rundum gelungen

Mit einem "Glück Auf", zapfte Bürgermeister Thomas Falter am Freitag das erste Fass Bier an. Am Sonntag bestätigten alle Beteiligten: "Wir hatten großes Glück" mit dem 15. Bürgerfest.

Es gab kaum mehr einen Stehplatz bei der Sporthalle als die AC/DC Revival Band los legte. Hätte es nicht irgendwann zu regnen angefangen, wer weiß, wann Schluss gewesen wäre. Bilder: Götz (3)
von Gerhard Götz Kontakt Profil

Nach der Eröffnung am heißen Sommerabend blies die Jugendblaskapelle am Freitag den richtigen Klang zum Auftakt. Die Band Ragazzotti sorgte danach für lockeres italienisches Flair in lauer Nacht. Die Reihen füllten sich und als kurz vor zehn Uhr die AC/DC Revival Band rockig lautstark den Vorplatz an der Sporthalle beschallte, hatten sich rund 2500 "Jung- und Altrocker" zum Fest versammelt. Bis zu einem erfrischenden Regen um Mitternacht wirbelte die "Kultband" herum.

Der Samstag startete völlig durchwachsen, wurde nachmittags von Regenschauern begleitet. Rechtzeitig als "Saxndi" seinen Sound-Check beendet hatte, wärmte die Abendsonne. Diese routinierte Partyband fand den richtigen Ton für einen breiten Musikgeschmack bei Jung und Alt. Mit einer spritzig-spaßigen Gaudi-Performance zauberten die Musiker ein ideales Bürgerfest-Feeling auf den Platz.

"Tage wie diese", hatten die Vollblutmusiker genauso im Repertoire wie "Simply the best" von Tina Turner, aber auch Walzertakte und Polka erklangen bis zur Zugabe, passend zur Band vom Vorabend. Sie rief mit "Highway to hell" AC/DC in Erinnerung, in angenehmer Lautstärke.

Nach dem Festgottesdienst am Sonntagvormittag begann der letzte Tag mit einem Frühschoppen. "D'4 Blechseggln" musizierten. Vom Zwiefachen über Bayerisch-böhmische lieferten sie einfach angenehme Unterhaltungsmusik bis in den Nachmittag hinein. Wer nicht früh genug zum Mittagessen kam, musste auf den Schweinsbraten verzichten, der war kurz nach 12 schon verspeist. Schupfnudeln, Saibling, Steak und selbst gebackener Kuchen waren aber nicht der schlechteste Ersatz.

Bürgermeister Thomas Falter und sein Stellvertreter Thomas Neidl wurden noch einmal nervös. Sie mussten um 12 Uhr zum Wasserwurfspiel antreten und wer mit einem Ball auf den Punkt traf, konnte die Ratsherren in einem Wasserbottich versenken. Eine große Gaudi bei der zahlreiche "Bekannte" auf den "Schleudersitz" mussten, darunter auch Landrat Thomas Ebeling. Die Luckyliners sorgten mit einem Linedance im Foyer der Sporthalle für tänzerische Aspekte, während "Trixi und die Partylöwen" den musikalischen Teil übernahmen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp