07.02.2018 - 20:00 Uhr
Wackersdorf

Polizei muss zweimal wegen einer Auseinandersetzung unter Eheleuten ausrücken Streit eskaliert: Waffen sichergestellt

Eine massive körperliche Auseinandersetzung unter Eheleuten rief am Dienstag die Polizei auf den Plan. Ein anonymer Anrufer hatte den heftigen Streit gemeldet und gemutmaßt, dass sich das Paar gegenseitig verletzt hat. Das teilte die Polizei mit.

Symbolbild: Armin Weigel/dpa
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

Beamte der Polizei Schwandorf machten sich mit dem für häusliche Gewalt zuständigen Sachbearbeiter auf den Weg zum vermutlichen Tatort - und mussten erst einmal warten. Denn den Polizisten wurde die Wohnungstür erst geöffnet, nachdem sie angedroht hatten, sich mit Gewalt Zutritt zu verschaffen. Dass sich in der Wohnung eine heftige Auseinandersetzung abgespielt hatte, offenbarte sich den Beamten durch ein regelrechtes Trümmerfeld. Beide Partner hätten Verletzungen aufgewiesen, sie hätten sich gegenseitig beschuldigt, so die Polizei. Zunächst wurden das Paar getrennt, um für etwas Ruhe zu sorgen. Diese Ruhe erwies sich allerdings als trügerisch.

Nur wenig später wurde die Polizei nämlich erneut zu der Wohnung gerufen, wiederum war den Beamten "Randale" gemeldet worden. Nun rückten mehrere Polizeistreifen an, um die Lage zu beruhigen. Nun wies einer der Beteiligten sogar Schnittverletzungen auf und wurde zur ärztlichen Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Beim Ehemann wurden laut Polizei vorsorglich zur Gefahrenabwehr mehrere Schusswaffen, die er rechtmäßig besitzt, sichergestellt.

Vorläufig habe sich das Paar getrennt, teilte die Polizei auf Nachfrage der Oberpfalz-Medien mit. Auf den weiteren Verlauf haben die Ordnungshüter keinen Einfluss

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.