16.03.2018 - 15:24 Uhr
Waldershof

Toni Kaiser freut sich über Würdigung der Zoiglkultur Nördlichster Brauer

Für alle, die den Zoigl lieben, konnte es gar keine andere Entscheidung geben. Und auch der Waldershofer Zoiglwirt und Brauer Toni Kaiser freut sich: "Des is scho schöi."

Weil es in Waldershof kein Kommunbrauhaus mehr gibt, braut Toni Kaiser im Mitterteicher Kommunbrauhaus.
von Autor FPHProfil

Die Zoiglkultur hat aus vielen Gründen eine besondere Auszeichnung verdient, daran zweifelt in Nordbayern niemand. Und das sieht auch der bayerische Kultusminister Ludwig Spaenle so und setzte die oberpfälzische Zoiglkultur jetzt auf das bayerische Landesverzeichnis für das immaterielle Kulturerbe (wir berichteten).

Seit 27 Jahren braut Toni Kaiser schon Zoigl. Vor ihm war es sein Vater und vor diesem der Urgroßvater. Die Waldershofer Tradition reicht bis in das Jahr 1463 zurück, damals verlieh das Kloster Waldsassen vielen das Recht, zu brauen. Kaiser ist aber inzwischen der letzte Brauer in Waldershof, im Jahr 1910 gab es noch 17 Berechtigte und 1970 drei Zoigl-Wirtschaften in der Stadt. Kaisers Zoiglstube ist die letzte im Ort.

Er ist der nördlichste Brauer im Zoiglgebiet zwischen Eslarn, Falkenberg, Windischeschenbach, Neuhaus und Mitterteich. Weil es in Waldershof kein Kommunbrauhaus mehr gibt, braut Kaiser in Mitterteich. "Zu mir kommen viele aus Marktredwitz, Wunsiedel oder Bayreuth."

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.