01.09.2014 - 00:00 Uhr
WaldershofOberpfalz

Aktionstag "Einstellungssache - Jobs für Eltern" - Vorbildprojekt im Senioren-Servicehaus Mit der Tochter zur Arbeit

"Stabile Familien sind die Garantie für eine funktionierende Gesellschaft", hebt Hilke Janssen hervor, Teamleiterin "Markt und Integration" am Jobcenter Tirschenreuth. Wichtig sei, dass Familie und Arbeit keine Gegenpole bilden. Wie's funktioniert, zeigt die Waldsassenerin Denise Ebel, die als Altenpflegehelferin in Teilzeit im Senioren-Servicehaus Waldershof arbeitet.

Ein Aktionstag soll helfen, qualifizierte Eltern, vorrangig Frauen, in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Im Senioren-Servicehaus in Waldershof hat das bereits geklappt. Denise Ebel (sitzend, links) arbeitet hier als Altenpflegehelferin. Mit im Bild Pflegedienstleiterin Daniela Lang (sitzend, rechts) und (stehend von links) Manfred Sommer, Hilke Janssen und Sabine Beer (alle Agentur für Arbeit) sowie Hans Eckert, Leiter des Senioren-Servicehauses. Bild: jr
von Josef RosnerProfil

Die 30-Jährige freut sich: "Ich kann sogar meine achtjährige Tochter mit in die Arbeit bringen." Ein Beispiel, das Schule machen soll. Und so laden die Jobcenter am Mittwoch zu einem bundesweiten Aktionstag "Einstellungssache - Jobs für Eltern" ein. Er soll Möglichkeiten aufzeigen, wie arbeitslose Eltern, meist Alleinerziehende, Beruf und Schule der Kinder in Einklang bringen können.

Wärme und Werte

"Für Kinder sind Familien wichtig, um Kompetenzen zu entwickeln, um Wärme und Werte zu erfahren. Dazu zählt auch der Wert der Arbeit. Für Kinder sollte es der Normalfall sein, dass eine Familie über eigenes Einkommen unterhalten wird", betont Manfred Sommer, Beauftragter für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt im Jobcenter Tirschenreuth. Hilke Janssen pflichtet ihm bei.

Sie macht deutlich, dass es Eltern und besonders Alleinerziehende nach wie vor schwerer am Arbeitsmarkt haben als Jobsuchende ohne Kinder. Es sei deshalb für das Jobcenter Tirschenreuth selbstverständlich gewesen, sich am bundesweiten Aktionstag zu beteiligen. "Menschen, die ihre berufliche Zukunft in die Hand nehmen und mit Hilfe des Jobcenters ein Unternehmen finden, das ihnen eine Chance gibt, geben auch anderen Mut", weiß Hilke Janssen und verweist auf das Beispiel der Waldsassenerin. Denise Ebel machte einst eine Ausbildung zur Reiseverkehrskauffrau. Im Sommer 2006 kam ihre Tochter zur Welt. Ab November 2012 besuchte sie den Kurs "Power-Frau" für Berufsrückkehrerinnen und absolvierte am Ende ein Praktikum in der Altenpflege. Es folgte eine schulische Ausbildung als Pflegefachhelferin, die sie Ende Juli erfolgreich abschloss. Seit 1. August dieses Jahres ist Denise Ebel als Altenpflegehelferin im Senioren-Servicehaus Waldershof beschäftigt.

Hans Eckert, seit Juli Leiter des Senioren-Servicehauses Waldershof, ist froh, dass Denise Ebel im Unternehmen "so gut angekommen ist". Und dass sie ihre Tochter manchmal mit zur Arbeit bringe, habe auch etwas Gutes. "Davon profitieren unsere Bewohner. Denn Kinder bereichern den Alltag. Da kommt die Fürsorge der Senioren durch."

Manfred Sommer appelliert an die Unternehmen: "Melden Sie uns freie Stellen." Eine Hotline sei eingerichtet: 0800/4 55 55 20. Weitere Infos unter E-Mail weiden.arbeitgeber-tirschenreuth[at]arbeitsagentur[dot]de.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp