09.08.2014 - 00:00 Uhr
WaldershofOberpfalz

Bilanz nach 100 Tagen: Bürgermeisteramt bereitet Friederike Sonnemann viel Freude "Ein faszinierender Job"

"Jetzt zieht die Sonne ein ins Rathaus", hieß es vor 100 Tagen, als Friederike Sonnemann ihr neues Amt als Bürgermeisterin der Stadt Waldershof antrat. Drei Monate später ist sie mit der Entwicklung seitdem hochzufrieden. "Ich hätte nicht gedacht, dass mir dieses Amt so viel Freude und Spaß bereiten würde. Meine Erwartungen wurden übertroffen."

Einen enormen Arbeitseifer legt Bürgermeisterin Friederike Sonnemann an den Tag. Kümmern will sie sich nicht nur um die "großen Themen", sondern auch um die "kleinen Dinge". Bild: jr
von Josef RosnerProfil

Zwischenzeitlich hat sich die Bürgermeisterin gut im Rathaus eingelebt und bringt bei der Amtsausübung ihren ganz eigenen Stil ein. Eine persönliche Note ist auch in ihrem Amtszimmer erkennbar. So ziert eine Gardine das Bild ihrer Familie. "Wenn ich erfolgreich arbeiten will, brauche ich ein Büro, wo ich mich wohl fühle", erklärt sie lächelnd.

Große Themen

Die vergangenen 100 Tage habe sie genutzt, um sich zu orientieren. "Wo steht Waldershof? Was will ich erreichen?" Diese Fragen habe sie sich immer wieder gestellt. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit stünden "große Themen" wie die Rosenthal-Brache, die Umgehungsstraße, die Innenstadtplanung und der Stadtpark. "Ich will mithelfen, dass unsere Stadt eine gute Zukunft hat. Wir legen heute die Grundsteine für die nachwachsende Generation." Dies fange bereits bei den Krabbelgruppen und dem Kindergarten an und setze sich fort über die Schule bis hin zu den Vereinen. Friederike Sonnemann wolle die kommunalen Maßnahmen auf die künftigen Generationen ausgerichtet sehen und dazu gehörten auch der Bau der neuen Turnhalle, die sie voranbringen möchte. "Ich frage mich oft, wie wir die Attraktivität unserer Stadt steigern können."

Jugend-Versammlung

Helfen sollen dabei stets die Bürger. "Ich bereite gerade meine erste Bürgerversammlung vor, ich will alle Bürger mitnehmen." Am gleichen Tag soll auch erstmals ein solches Treffen für Kinder und Jugendliche stattfinden. "Es ist mir wichtig, auch ihre Meinungen zu kennen." Weiter wolle sie künftig bei jeder Stadtratssitzung kurz darüber berichten, was seit der vorangegangenen Sitzung passiert ist. Zu aktuellen Themen wie "Bauen und Wohnen" soll es künftig eigene Bürgerinfoabende geben. Als erster Termin steht bereits der 23. Oktober fest. Experten werden sich dabei den Fragen der Bürger stellen.

Friederike Sonnemann arbeitet täglich viele Stunden im Rathaus. "Ich will schnell in meiner Arbeit ankommen. Da gibt es auch für mich viel zu lernen und ich will mich auch um die kleinen Dinge kümmern." Den Job als Bürgermeisterin findet sie faszinierend. "Wir haben nahezu täglich wechselnde Themen, es ist ein vielseitiger Beruf." Weiter berichtet sie, dass ihr die Menschen viel Sympathie entgegenbrächten. Stolz zeigt sie etwa die Glückwunschkarten von Kindergartenkindern vor, die sie nach ihrer Wahl zur Bürgermeisterin erhalten hat.

Kein größerer Urlaub

Etwas auf der Strecke bleibe die Freizeit und hier vor allem der Sport. "Eigentlich brauche ich den Sport zur Stressbewältigung." Schnell vernachlässigt werde in dem Amt auch die gesunde Ernährung. Dennoch sei ihre Familie sehr stolz darauf, was sie als Ehefrau und Mutter so alles leiste. Ein größerer Urlaub im Sommer fällt heuer übrigens aus. "Ich bin immer noch am Einarbeiten, da brauche ich diese Zeit."

Ein großes Lob richtet sie abschließend an ihre Mitarbeiter. "Sie sind mit daran schuld, dass mir die Arbeit so viel Freude macht", betont die Bürgermeisterin und spricht von einem "Super-Team".

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.