23.03.2017 - 16:04 Uhr
WaldershofOberpfalz

Breitbandausbau kostet 1,16 Millionen Euro Schnelles Internet für 700 Haushalte

"Wir sind froh, dass es endlich losgeht", kommentierte Bürgermeisterin Friederike Sonnemann die Vertragsunterzeichnung am Donnerstag im Rathaus. Die Telekom erhielt den Zuschlag für den Breitbandausbau, der schnelles Internet mit Geschwindigkeiten bis zu 50 Mbit/s bringen soll. Knapp 700 Haushalte profitieren vom Vorhaben. "Wir beginnen mit den Bauarbeiten so früh als möglich, vermutlich im Sommer dieses Jahres", sagte Christoph Bernik, Verantwortlicher der Telekom für den Breitbandausbau in der Region.

Bürgermeisterin Friederike Sonnemann (rechts) unterzeichnete am Donnerstag den Vertrag mit der Telekom. Christoph Bernik (links) sicherte den Einsatz neuester Breitbandtechnologie zu. Bild: jr
von Josef RosnerProfil

Kosten wird das Ausbauprojekt 1,16 Millionen Euro, wobei die Stadt eine Förderung von 920 000 Euro erhält. Laut Christoph Bernik kämen die Kunden dann "ruckzuck ins Internet". Bürgermeisterin Friederike Sonnemann verhehlte nicht, "dass wir spät dran sind". Sie forderte die Bundesregierung auf, noch mehr Fördermittel für eine verbesserte Technik zur Verfügung zu stellen. "Eine optimale Versorgung ist nur mit Glasfaser möglich. Wir brauchen auch als ländliche Region eine bessere Infrastruktur, was den Breitbandausbau anbelangt. Breitband ist ein wichtiger Standortfaktor." Christoph Bernik meinte, dass die Waldershofer mit dem Ausbau des Breitbandnetzes am Puls der Zeit seien. Sein Dank galt der Stadt Waldershof für den Zuschlag, das Projekt zügig umsetzen zu können. Bernik wusste von der Wichtigkeit des schnellen Internetanschlusses - für Privatleute und für Gewerbetreibende. Er versicherte, dass das Ausbaugebiet mit der neuesten Breitbandtechnologie ausgestattet werde. Das mache die Stadt Waldershof zukunftssicher. Bürgermeisterin Friederike Sonnemann: "Unsere Bürger warten darauf. Der Ausbau ist überfällig."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.