25.08.2017 - 18:06 Uhr
WaldershofSport

SV Poppenreuth Die Abstiegsplätze rücken näher

Poppenreuth. Nach zwei Niederlagen mit jeweils fünf Gegentreffern wird es langsam Zeit, dass der SV Poppenreuth (11. Platz/7 Punkte) wieder punktet, denn die Abstiegsplätze rücken immer näher. "Wenn auch die Gegner jeweils Meisterschaftsaspiranten waren, darf man sich nicht so ausspielen lassen", so die Meinung von Trainer Vaclav Peroutka zu den Auftritten in Kasendorf (1:5) und gegen Saas-Bayreuth (2:5). Er hat deshalb in dieser Woche sein Augenmerk verstärkt auf die Abwehrarbeit gelegt.

Der SV Poppenreuth (links Josef Kotrba) zog am vergangenen Sonntag gegen den BSC Saas-Bayreuth (rechts Patrick Gubitz) mit 2:5 den Kürzeren. Am Samstag tritt der SVP beim FC Vorwärts Röslau an. Bild: hho
von Autor REZProfil

Am Samstag um 16 Uhr steht auf der "Hut" in Röslau mit der Partie beim FC Vorwärts Röslau (7./8) der nächste Kandidat für einen Spitzenplatz auf dem Terminplan. Die Gastgeber zogen unter der Woche im Kreispokal gegen Kreisligist Kickers Selb überraschend mit 2:3 den Kürzeren. Vielleicht haben einige Spieler noch schwere Beine, auf der anderen Seite werden sie sich für das Ausscheiden rehabilitieren wollen.

Kaum Alternativen

Ob es nun leichter oder schwerer für den SVP wird, wird sich zeigen. Für die Mannschaftsaufstellung gibt es kaum Alternativen. Weber ist gesperrt, Koubek und Antonyuk sind verletzt. Andel ist zwar im Training, aber noch nicht bei 100 Prozent. Gonsior und Yazici plagen sich mit einem grippalen Infekt herum. Wer auflaufen kann, wird sich erst kurz vor dem Spiel entscheiden.

SV Poppenreuth: Repcik, Övunc, Sticht, Neudert, Kotrba, Peroutka, Krupicka, Kucera, Mikiska, Plachy, Olah, Gonsior, Yacizi, Andel, Khalil

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp