20.02.2018 - 20:10 Uhr
Waldershof

Christine Weidmann übernimmt Vorsitz bei den Musik- und Heimatfreunden Hohenhard-Steinwald Hier spielt auch künftig die Musik

Hohenhard. Das befürchtete Szenario der Vereinsauflösung bei den Musik- und Heimatfreunden Hohenhard-Steinwald ist endlich vom Tisch. Schon im vergangenen Jahr hatte Vorsitzender Gerhard Schinner seinen Rückzug aus der Vereinsführung aus gesundheitlichen Gründen angekündigt. In der Zwischenzeit wurden immer wieder Versuche unternommen, Menschen für diese Aufgabe zu motivieren. Allen Unkenrufen zum Trotz hat sich bei der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus auf der "Anäid" nun eine Lösung ergeben. "Ich hab' eigentlich ein großes Theater erwartet", gestand Schinner.

Es geht weiter bei den Musik- und Heimatfreunden Hohenhard-Steinwald. Das Bild zeigt von links zweiten Bürgermeister Karl Busch, die neue Vorsitzende Christine Weidmann, ihren Vorgänger Gerhard Schinner und Thomas Hellerl, der seit der Vereinsgründung als Schriftführer tätig ist. Bild: fpoz
von Oswald ZintlProfil

Christine Weidmann wurde einstimmig zur neuen Vorsitzenden gewählt. Ihr zur Seite stehen als Stellvertreter Thomas Kuhbandner, für die Kasse zeichnet Roswitha Burger verantwortlich und als Schriftführer bleibt Thomas Hellerl (seit der Gründung des Vereins im Jahr 1995) bei der Stange.

Antonius-Kapelle

Gerhard Schinner erinnerte in seinem Rechenschaftsbericht an zahlreiche Aktivitäten. Im Vordergrund stand die Antonius-Kapelle. Zum 250-jährigen Bestehen und zum Patrozinium nahm der Verein mit 4250 Euro viel Geld in die Hand, um sich an den Kosten zu beteiligen, und sorgte mit Arbeitseinsätzen für ein gepflegtes Äußeres. "Die Antonius-Kapelle ist das Wahrzeichen der Anäid und soll es noch lange bleiben", hoffte Gerhard Schinner. Ein weiteres "Steckenpferd" des Vereins ist es, jungen Menschen vor Ort die Möglichkeit zu geben, ein Instrument zu erlernen. Dafür stellen die Musik- und Heimatfreunde Hohenhard-Steinwald Instrumente zur Verfügung und Pfarrer Robert Ploß übernimmt ehrenamtlich die Ausbildung. Durch eine Spende vom ehemaligen Kegelverein "Gut-Holz Spitzerberg", der nach der Auflösung 600 Euro überreichte, konnte ein zusätzliches Flügelhorn angeschafft werden. Gerhard Schinner dankte allen Helfern, der Feuerwehr und der Soldaten- und Reservistenkameradschaft für die Unterstützung bei den unterschiedlichsten Arbeitseinsätzen. Aktuell zählt der Verein 89 Mitglieder. Zweiter Bürgermeister Karl Busch lobte das "gelebte Wir-Gefühl" in Hohenhard - in allen drei Vereinen. Er dankte auch für die Förderung der jungen Menschen im musikalischen Bereich und sicherte bei Bedarf die Unterstützung der Stadt zu. Willibald Reindl erinnerte an den Bau des Feuerwehrhauses mit zahlreichen Hand- und Spanndiensten, das schon immer den Anäider Vereinen eine Heimat bietet. Christa Köllner dankte im Namen der Einwohner für die tolle Unterstützung in Sachen Antonius-Kapelle und die musikalische Ausbildung der Kinder und Jugendlichen. Anton Hauptmann sprach Dankesworte im Namen der Reservisten und der Feuerwehr für die ausgezeichnete Zusammenarbeit. Die neue Vorsitzende Christine Weidmann appellierte zum Schluss der Jahreshauptversammlung an alle Mitglieder, sie nach Kräften zu unterstützen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp