02.03.2018 - 16:12 Uhr
Waldershof

Erster Waldershofer Seniorenstammtisch Ein Auftakt nach Maß

Zum ersten Senioren-Stammtisch kommen knapp 60 ältere Bürger nach Rodenzenreuth. Ein Viertel davon nutzt den angebotenen Fahrdienst. Ein gelungener Einstand für die neuen Waldershofer Seniorenbeauftragten.

Barbara Brunner im intensiven Gespräch mit Fridebert Greger (Zweiter von rechts) und Elfriede Haensel (links). Mit am Tisch dritte Bürgermeisterin Gisela Kastner (rechts). Bild: fpoz
von Oswald ZintlProfil

Die Seniorenbeauftragten Carmen Altermann, Gerhard Weber und Raimund Rauch zeigen sich im Landgasthof "Zum Hirschen" in Rodenzenreuth mehr als zufrieden. Gerhard Weber, der den Stammtisch initiierte, freute sich über den tollen Besuch und informierte über die weiteren Veranstaltungen in der Zukunft. Dabei machte er deutlich, dass es gut gelungen sei, viele von Karl Busch ins Leben gerufene Aktionen weiterzuführen. Für die musikalische Unterhaltung sorgte Ed Kuligowski; dabei durfte natürlich das Waldershofer Heimatlied nicht fehlen. Unter dem Motto "Wäi's fräiha woar in Waltaschhuaf" nutzte Barbara Brunner (Museologin, Kulturwissenschaftlerin und Historikerin) die Chance, mit echten Waldershofer Urgesteinen ins Gespräch zu kommen. Brunner wohnt seit einigen Monaten in Waldershof und wird ehrenamtlich die Waldershofer Geschichte aufarbeiten und transparent machen.

Dritte Bürgermeisterin Gisela Kastner war begeistert von der Resonanz des ersten Senioren-Stammtisches: "Es ist super, wie die Arbeit von Karl Busch von den neuen Seniorenbeauftragten fortgeführt wird. Ich wünsche auch für die Zukunft für alle Veranstaltungen und Angebote die gleiche Resonanz." Besonders angetan war Kastner davon, dass die Besucher aus den unterschiedlichsten Ortsteilen den Senioren-Stammtisch nutzten.

Raimund Rauch wies vor dem gemütlichen Teil noch einmal darauf hin, dass am Montag, 12. März, um 14.30 Uhr im Nebenraum der Tankstelle in Waldershof Diplom-Sozialpädagoge Manfred Häfner von der Betreuungsstelle des Landratsamtes Tirschenreuth einen Vortrag zum Thema "Rechtliche Vertretung und Vorsorge" hält. Dabei geht es um die Vorsorgevollmacht, Betreuung und Patientenverfügung. Raimund Rauch machte an dieser Stelle deutlich: "Wir sind nicht nur ein Geselligkeitsverein, sondern nehmen die Sorgen und Nöte der älteren Menschen sehr ernst." In die gleiche Kerbe schlug Carmen Altermann und bat darum, die Hilfsangebote und Sprechstunden effektiv zu nutzen.

Gerhard Weber stellte die Osterbrunnenfahrt am Donnerstag, 29. März, in die Fränkische Schweiz vor. Dabei wird auch der größte Osterbrunnen, der es ins Guinnessbuch der Rekorde geschafft hat, in Biebersbach besucht. Abfahrt ist um 8 Uhr in Poppenreuth mit Halt um 8.05 Uhr in Waldershof. Der Fahrpreis (inklusive Kaffee und Kuchen) beträgt 18 Euro. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Im Lauf des gut dreistündigen Stammtisches - er hätte vermutlich länger gedauert, wenn nicht der "Nockherberg" im Fernsehen angesagt gewesen wäre - war immer wieder zu beobachten, dass sich die Gäste an andere Tische setzten und so Kontakte gepflegt wurden. Barbara Brunner nutzte die Chance und führte intensive Gespräche mit den Waldershofer Urgesteinen Elfriede Haensel und Fridebert Greger. Der nächste Senioren-Stammtisch findet am Donnerstag, 15. März, ab 17 Uhr beim "Wirt" in Poppenreuth statt.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp