11.07.2017 - 19:20 Uhr
WaldershofOberpfalz

Gottesdienst voller Überraschungen Gläubige pilgern zur Burgruine

Die einen schnüren die Wanderschuh, die anderen besteigen den Bus. Aber alle haben sie ein gemeinsames Ziel: den Berggottesdienst vor der eindrucksvollen Kulisse der Burgruine Weißenstein, der voller Überraschungen steckt.

Die vereinigten Posaunenchöre unter der Leitung von Werner Klüher gestalteten den eindrucksvollen Gottesdienst am Fuße der Burgruine Weißenstein musikalisch. Bild: lpp
von Autor LPPProfil

Waldershof/Friedenfels. Im morgendlichen Sonnenlicht machten sich am Sonntag viele Wanderer auf den Weg, um den Berggottesdienst der evangelischen Kirchengemeinden rund um den Steinwald bei der Burgruine Weißenstein zu besuchen. Zu Fuß ab Friedenfels oder Hohenhard oder mit dem Busshuttle erreichten die Gläubigen die Ruine.

Pfarrer Andreas Kraft aus Waldershof und Pfarrer Martin Schlenk aus Mitterteich gestalteten den Freiluftgottesdienst, in dessen Mittelpunkt Prediger Pfarrer Schlenk Überraschungen und Unwägbarkeiten stellte. Unter freiem Himmel einen Gottesdienst anzusetzen, berge gewisse Risiken in sich und sei nur begrenzt planbar. Man müsse auf Überraschungen gefasst sein, vom Regen bis hin zur Biene, die das Mikrofon umschwirre. Aber hier könne man den Geist Gottes, Freude und ein Wir-Gefühl erleben, sich einlassen auf das Ungewisse. Pfarrer Schlenk nahm dabei Bezug auf das Tagesevangelium und die Überschreitung von Grenzen. Er meinte damit auch die Grenzen von Dekanaten, Kirchengemeinden, Kommunen und Konfessionen.

Die Fürbitten kamen von Pfarrerin Nadine Schneider, die krankheitsbedingt nicht anwesend sein konnte. Ihr wünschten alle baldige Genesung. Der Altar zu Füßen der steinernen Ruine war mit bunten Blumen und Kerzen geschmückt, die Gläubigen folgten im Schatten von Pavillons und Schirmen dem Geschehen.

Musikalisch gestalteten die Posaunenchöre aus Waldershof, Neusorg, Thumsenreuth, Krummennaab, Mitterteich und Friedenfels den Gottesdienst mit. Die Gesamtleitung hatte Werner Klüher übernommen. Er hatte themenbezogene Musikstücke ausgewählt. Unter der Leitung von Carol Bischoff sang der Kirchenchor Waldershof unter anderem "Morgenlicht leuchtet" und "Gott liebt diese Welt". Besonders freute sich Pfarrer Kraft, dass auch die Mutter des Burgherrn, Freifrau Helga von Gemmingen-Hornberg, und ihr Sohn Albert gekommen waren. Im Anschluss an den Gottesdienst sorgte die Gesellschaft Steinwaldia für das leibliche Wohl der Besucher. Sie bot kalte Getränke und deftige Brotzeiten an.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.