30.01.2018 - 16:56 Uhr
WaldershofOberpfalz

Sitzkissen für Schüler und Lehrkräfte Gesund, aber auch bequem

Die Jobst-vom-Brandt-Schule hat die Gesundheitsförderung im Schulentwicklungsprogramm festgeschrieben. Mit der Anschaffung von speziellen Sitzkissen für alle Schüler und Lehrkräfte folgen den Worten nun Taten.

Die Investition in "gesundes Sitzen" hat sich für alle Beteiligten gelohnt. Im Bild Schulleiterin Petra Andritzky, Bürgermeisterin Friederike Sonnemann und Siegfried Pürner mit begeisterten Kindern der Jobst-vom-Brandt-Schule. Bild: fpoz
von Oswald ZintlProfil

Die Förderung der Gesundheit aller Schüler hat sich die Schulleitung der Jobst-vom-Brandt-Schule auf die Fahne geschrieben und im Schulentwicklungsprogramm verankert. Zahlreiche Projekte werden dazu angeboten und durchgeführt. Themen sind dabei die Sucht- und Gewaltprävention "Klasse 2000", das jährliche Fitness-Angebot "Lauf dich fit" sowie zusätzlich Sportangebote im Bereich Tennis, Tischtennis und Judo. Regelmäßige gesunde Pausenfrühstücke, ein reichhaltiger Pausenverkauf sowie ein tägliches Frühstücksbuffet zählen genauso zum Angebot wie das jeden Tag von einer Hauswirtschafterin vor Ort frisch zubereitete Mittagessen aus regionalen Produkten. Für Schulleiterin Petra Andritzky und ihr Lehrerteam galt es nach all diesen zusätzlichen Angeboten und Projekten das Augenmerk auf gesundes Sitzen zu lenken. "Trotz Bewegungspausen und Sport verbringen die Kinder immer noch den Hauptteil ihrer Zeit in den Klassenzimmern", erklärt Andritzky.

Mit Beginn des Schuljahres 2015/2016 durften einige Schulklassen auf besonderen Sitzkissen Platz nehmen. Die Rückmeldungen von Schülern und Lehrern darauf waren ausschließlich positiv. Bei einer abschließenden Abfrage im Juli 2016 haben sich die ersten positiven Rückmeldungen bestätigt. Dazu Petra Andritzky: "Die Kinder haben erklärt, dass sie die Kissen regelmäßig nutzen und sich beim Sitzen richtig wohlfühlen. Zudem wurde von vielen Jungen und Mädchen geäußert, dass sie keine Rückenschmerzen mehr hätten, sich besser konzentrieren könnten und bessere Noten schreiben würden." Die Lehrkräfte der Schule bestätigen vor allem, dass seit dem Einsatz der Sitzkissen eine angenehm ruhige und entspannte Lernatmosphäre im Klassenzimmer festzustellen sei. Die Rektorin - sie leitet selbst eine Klasse - erzählt, dass die Schüler insgesamt weniger Unruhe beim Sitzen zeigen. Und Klassenleiterin Christa Besold ergänzt: "Es entwickelt sich beim Sitzen ein Wohlgefühl, es tut einfach gut." Seit dem neuen Schuljahr verfügen nun alle Kinder in der Jobst-vom-Brandt-Schule über ihr persönliches Sitzkissen, das pflegeleicht und abwaschbar ist sowie durch eine Fixierung am Stuhl nicht verrutscht. Entwickelt hat das Sitzkissen Siegfried Pürner in Zusammenarbeit mit seinem Freund Jochen Donaubauer von der Firma Pending in Waldershof. Der Unternehmer erkundigte sich persönlich in der Schule über den Einsatz der Kissen. Im Gespräch mit Schulleiterin Petra Andritzky und Bürgermeisterin Friederike Sonnemann war schnell klar, dass alle Beteiligten vom Nutzen der Sitzunterlagen überzeugt sind.

Kinderfreundlich

Bürgermeisterin Friederike Sonnemann - die Stadt ist Sachaufwandsträgerin der Jobst-vom-Brandt- Schule - nennt Prävention, gerade im Bereich der Gesundheit, eine wichtige Aufgabe. "Wir wollen als familien- und kinderfreundliche Kommune mit dieser Investition zum Ausdruck bringen, dass gesunde Kinder die Herausforderungen in der Zukunft besser meistern können und sich gerne an diese Zeit erinnern", so das Stadtoberhaupt. Für Siegfried Pürner sind die Antworten der befragten Schüler besonders wichtig, geben diese doch durch einfache Aussagen wider, was sie erleben und wie sie sich fühlen. "Kinder lügen nicht",weiß Siegfried Pürner.

Richtiges Sitzen als Lebensaufgabe

Siegfried Pürner, Unternehmer und Erfinder, der in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag feiert, beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit "gesundem Sitzen". Mit dem Pending-System aus der Produktgruppe Bürostühle wird dem Waldershofer Unternehmen unter anderem vom Zentrum für Präventivmedizin bestätigt, dass diese Produkte zur Gesundheitsvorsorge geeignet sind. Das neue "PonSo"-Sitzprinzip - das patentrechtlich geschützt ist - kombiniert mehrere wichtige Lösungsansätze, um Rückenschmerzen aktiv vorzubeugen. Und seit geraumer Zeit tüftelt Pürner am Einsatz des Sitzkissens im Auto. (fpoz)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.