13.03.2018 - 16:58 Uhr
Waldershof

Wahlen bei der Feuerwehr Rodenzenreuth Rotation im Vorstand

In den kommenden sechs Jahren übernimmt Wolfgang Schultes die Führung bei der Feuerwehr Rodenzenreuth. Stellvertreter ist der langjährige Vorsitzende Andreas Eckstein.

Die neue Führungsmannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Rodenzenreuth: Im Bild von links zweiter Bürgermeister Karl Busch, Kommandant Stefan Dumler, stellvertretender Vorsitzender Andreas Eckstein, Schriftführer Dennis Späth, Vorsitzender Wolfgang Schultes, Kassier Stefan Voit und Beisitzer Bastian Bauer. Bild: fpoz
von Oswald ZintlProfil

Rodenzenreuth. Die Jahreshauptversammlung am Sonntagabend im Gasthaus "Zum Hirschen" in Rodenzenreuth sollte eigentlich eine Wachablösung im Feuerwehrverein bringen. Vorsitzender Andreas Eckstein hatte schon längere Zeit signalisiert, dass er nach 18 Jahren als Vorsitzender nicht mehr kandidieren werde. Ebenfalls kürzer treten wollte sein Stellvertreter Wolfgang Schultes.

Zweiter Bürgermeister Karl Busch, der die Wahl leitete, stand zu Beginn des Wahlgangs mit einem leeren weißen Zettel vor den Mitgliedern. Seine Frage in die Runde nach Kandidaten blieb unbeantwortet. Andreas Eckstein brachte schließlich Bewegung in die Geschichte. Er und sein Stellvertreter hatten das Szenario erwartet. Eckstein schlug nun Wolfgang Schultes als neuen Vorsitzenden vor und er selber bot sich an, den Stellvertreterposten zu übernehmen. Die Mitglieder entsprachen anschließend einstimmig den Vorschlägen. Kassier Stefan Voit wurde im Amt bestätigt. Neu in der Führungsmannschaft sind Schriftführer Dennis Späth und als Beisitzer Bastian Bauer und Sebastian Söllner. "Damit ist uns doch noch ein Verjüngungsprozess gelungen und die drei Neuen in der Vereinsführung können sich in den kommenden sechs Jahren auf die Übernahme weiterer Verantwortung vorbereiten", merkte Andreas Eckstein an. In seinem Jahresrückblick erinnerte Andreas Eckstein an zahlreiche gesellschaftliche Aktivitäten. Er nannte dabei das Maibaumaufstellen, das Gartenfest, den Vereinsausflug nach Grafenwöhr und die Waldweihnacht. Zudem wurden zahlreiche Feste befreundeter Feuerwehren und Vereine besucht. Eckstein dankte allen Mitgliedern und den Aktiven für ihren Einsatz im zurückliegenden Vereinsjahr. Die Zahl der Mitglieder bezifferte Eckstein mit 58, davon 23 Aktive und zwei Jugendliche. Kommandant Stefan Dumler berichtete von acht Übungen und Schulungen sowie einer Technischen Hilfeleistung. Fleißig waren die Feuerwehrler beim Arbeitseinsatz am Gerätehaus; hier wurden über 200 ehrenamtliche Arbeitsstunden geleistet. Der Kommandant gab den Übungsplan für 2018 bekannt und merkte an, dass in diesem Jahr wieder eine Leistungsprüfung abgelegt werden soll. Zweiter Bürgermeister Karl Busch bezeichnete die Rodenzenreuther Wehr - wie auch die übrigen Ortsfeuerwehren - als wichtigen Bestandteil des Rettungswesens in der Stadt. Er dankte den Aktiven für ihre Einsatzbereitschaft und wünschte eine unfallfreie Rückkehr von Übungen und Einsätzen. Auch zukünftig werde die Stadt dafür sorgen, dass die Wehr gut ausgerüstet bleibt. In der anschließenden Diskussion unter Leitung des neuen Vorsitzenden Wolfgang Schultes wurde der Antrag auf Anschaffung eines Defibrillators gestellt. Schultes bat den zweiten Bürgermeister zu prüfen, ob eine Kostenübernahme durch die Stadt möglich sei. Außerdem sollte schon vor geraumer Zeit die Einzäunung des Dorfweihers erneuert werden. Busch sicherte zu, sich umgehend um diese Punkte zu kümmern.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.