21.02.2018 - 15:12 Uhr
Waldsassen

ASV Waldsassen Kein Personal fürs Spiel

Den Vereinsgedanken gestärkt wissen will Günther Heß. Er wirkt etwas frustriert nach der Wiederwahl zum Vorsitzenden des ASV.

Das neu gewählte Vorstandsteam des ASV. Von links Jürgen Altnöder, Hans Faltenbacher, Erika Zinnecker, Werner Ernstberger, Robert Hahn, Stefan Schnurrer, Thomas Dendorfer, Günther Hess, Stefan Männer, Markus Strobl, Thomas Kliebhan und Bernhard Härtl.
von Konrad RosnerProfil

Der ASV brauche mehr Mitglieder, die sich ehrenamtlich engagierten - sei es als Betreuer oder als Schiedsrichter, so der Vorsitzende bei der Jahreshauptversammlung (wir berichteten). Im März laufe wieder ein Neulingskurs für Schiedsrichter an: Der ASV übernähme sogar die Kosten, würden sich Mitglieder daran beteiligen.

In seinem Rechenschaftsbericht ging der Vorsitzende unter anderem ein auf den Kabinenumbau. Die Sanierung der Duschen wurde erst einmal verschoben. In diesem Zusammenhang dankte Heß der neu gegründeten Arbeitsgruppe unter der Leitung von Stefan und Alexander Männer, die sich vor allem dieser Arbeiten annehmen. Im gesellschaftlichen Bereich ragte unter anderem das Maibaumaufstellen der Jugendabteilung heraus. Heß nahm auch zur sportlichen Lage Stellung. Nach dem Abstieg in die Kreisklasse strebe man den Wiederaufstieg an. Dieser aber dürfte schwer umzusetzen sein. Verletzungsbedingt laufe es nicht so wie gewünscht, so Heß in Anbetracht des dritten Platzes, den der ASV aktuell belegt. "Nichts ist unmöglich", erklärte Heß dazu, zumal alle Spieler zusammen halten.

"Problemkind" beim ASV sei die zweite Mannschaft. Man habe schon zwei Spiele wegen Personalmangels absagen müssen. Sollte ein drittes Spiel abgesagt werden, werde die Mannschaft aus dem Spielbetrieb genommen. Dazu kämen noch Strafen des Sportgerichts. Jetzt in der Winterpause hätten wieder einige Spieler aufgehört, "... weil sie keine Lust mehr haben." Dabei sei der Kader ohnehin schon dünn. "Es hapert an allen Ecken und Enden." Es sei aber wichtig, die 2. Mannschaft zu erhalten, zumal in der neuen Serie vielversprechende A-Juniorenspieler nachrückten. Probleme gebe es auch in der Sparte Eisstock. Sie sei seit Jahren ohne Spartenleiter. Zudem gebe es auch hier Nachwuchsprobleme. Dennoch wolle man die Asphaltstockbahn vor dem ASV-Sportheim sanieren. Jugendleiter Stefan Schnurrer verwies auf einen regen und aktiven Spielbetrieb im Nachwuchsbereich. Bei den B- und A-Junioren sei der ASV in der Spielgemeinschaft mit dem SV Steinmühle. Schnurrer dankte allen Trainern und Betreuern, die sich im Nachwuchsbereich engagieren. Gleichwohl würden dringend weitere Betreuer gesucht. Einen Einblick in die Finanzen des ASV gewährte Erika Zinnecker. Sie bezifferte den Mitgliederstand auf 282 Personen. Info-Kasten

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.