26.09.2017 - 10:46 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Besucheransturm bei der Obstbörse der Umweltstation Waldsassen Äpfel und Birnen ausverkauft

Ansturm im Naturerlebnisgarten: Gut 1700 Besucher kommen zur Obstbörse der Umweltstation, bei bestem Herbstwetter. Johanna Härtl ist darüber besonders froh.

von Autor KGGProfil

Es war Härtls erstes Herbst-Festival als Leiterin der Umweltstation und des Kultur- und Begegnungszentrum Abtei Waldsassen. Für sie und ihr Team haben sich die Vorbereitungen im Vorfeld gelohnt. Schon beim Eingang begrüßten die noch an den Spalierobstbäumchen hängenden rotbackigen Äpfel die Besucher. Hier hatte auch Pomologe Michael Altmann seinen Standplatz und war den ganzen Tag über ein gefragter Mann. Viele der Besucher hatten Obstsorten mit dabei und ließen diese von Michael Altmann bestimmen. Über Absatzschwierigkeiten brauchten sich die beiden teilnehmenden Obst- und Gartenbauvereine Waldsassen und Münchenreuth nicht zu beklagen. Ihre mitgebrachten Äpfel und Birnen waren am Schluss der Veranstaltung ausverkauft.

Äpfel von den Bäumen auf dem Klostergelände wurden von Mädchen und Buben der Kindergruppen der Umweltstation - "Regenbogenbande" und "Gartenzwerge" - mit Unterstützung der Eltern zu leckerem Apfelsaft gepresst. Alle Hände voll zu tun hatte das Umweltstations-Team am Backofen. Dort durften nach eigenen Wünschen Pizzas belegt und dann in den Ofen geschoben werden. Rita Süß hatte mit ihrer zubereiteten Kürbissuppe eine besondere Spezialität anzubieten.

Leckere Brotaufstriche zum Verkosten

Kräuterführerin Petra Stark war an ihrem Stand sehr gefragt. Auf großes Interesse stießen bei den Besuchern zum Beispiel hier mitunter auch die leckeren Brotaufstriche zum Verkosten. Verhungern brauchte beim Spaziergang durch die kleine von Arbeitern des Stadtbauhofs aufgebaute Budenstadt oder das Umfeld des Naturerlebnisgartens niemand. Besonders um die Kaffeezeit herum war kaum ein freier Platz an den Tischen beim ehemaligen Gartenschulhaus zu finden. Hier in der Kaffeeküche viel die Wahl an der reichlich bestückten Kuchentheke schwer.

Neben Pizzen verlockend waren auch Schmankerln wie Kräuterbratwürste, Fladenbrote, Kartoffel-Crêpes sowie gegrillte und geräucherte Forellen. Wer bei alledem dann etwas für den Magen brauchte, der fand dies beim Münchenreuther "Bienerer" Josef Ernst und seiner Frau Luzia - etwa mit einem Honig-Met oder am Nachbarstand mit einem der verschiedenen Obstbrände und Liköre. Großes Interesse der Besucher galt auch der Führung durch den Heilkräutergarten mit Hildegard von Bingen-Expertin Johanna Eisner. Viele Besucher schauten auch auf der dem Naturerlebnisgarten gegenüberliegenden Straßenseite in der mit kunsthandwerklich bestückten Stadelgalerie und dem Gedankengarten von Christine Böhm vorbei.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp