18.10.2017 - 15:42 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Jubilare in der Friedenskirche Sogar eine Eichen-Konfirmation

Diakon Fritz Lieb freut sich über die stattliche Anzahl der Jubilare: Sie alle werden den Kirchenbesuchern einzeln vorgestellt - unter ihnen Senior Wilhelm Kähs.

Die Jubelkonfirmanden zusammen mit Diakon Fritz Lieb (3. Reihe, links) sowie den Kirchenvorständen Ralf Selch, Regine Kreuzer, Pia Kürschner und Annette Spreitzer-Hochberger (von rechts). Bild: kgg
von Autor KGGProfil

20 Frauen und Männer feierten jetzt in der Friedenskirche bei einem Abendmahlsgottesdienst ihre Jubelkonfirmation. Wie der Diakon sagte, sei bei der Konfirmation Gottes Geist für sie erbeten und Gottes Segen zugesprochen worden.

In seiner Treue habe Gott die Konfirmanden stets begleitet und durften dabei seine Liebe erfahren und Leibe geben. Gott habe den Jubilaren Umwege nicht erspart und auch Leiden zugemutet, sagte Diakon Fritz Lieb. Er erbat durch die Auflegung seiner Hände für jeden einzeln den Segen Gottes.

Vor 80, 70, 60, 50 Jahren

Die Eichen-Konfirmation (80 Jahre) konnte Wilhelm Kähs und die Gnaden-Konfirmation (70 Jahre) Wilhelm Hahn feiern. Die Diamantene Konfirmation (60 Jahre) feierten: Wolfgang Gärtner, Edeltraud Gutsch, Waltraud Hauner, Gisela Hemmerlein, Klaus Hamsch, Heidi Muba, Angelika Kowatsch, Manfred Stiegel und Margit Sura. Die Goldene Konfirmation (50 Jahre) feierten Franz Andörfer, Isolde Appl, Gisela Dietz, Hannelore Klein, Gabriele Lang, Wolfgang Lorenz, Lothar Mannl, Wilhelm Radmacher und Hans-Jürgen Schütt.

Im Namen des Kirchenvorstandes gratulierte Annette Spreitzer-Hochberger und wünschte im Namen der ganzen Pfarrgemeinde den Jubilaren Gottes Segen. Sie freute sich, dass so viele auch von weit her gekommen sind, um gemeinsam diesen Festtag zu begehen und dabei an ihre eigene Konfirmation vor 50 bis hin zu 80 Jahren zu gedenken.

Gott nahe sein

Annette Spreitzer-Hochberger erinnerte zurück an ihren, zusammen mit der Oma formulierten Konfirmationsspruch "Gott nahe zu sein und auch zu ihm zu halten". Diese Gedanken habe sie bis heute begleitet, sagte Annette Spreitzer-Hochberger und war sich sicher, dass auch der Konfirmationsspruch die anwesenden Jubilare in ihrem bisherigen Leben begleitet habe. Spreitzer-Hochberger und Kirchenvorstandskollegin Regine Kreuzer reichten Körbchen durch die Reihen der Jubilare und baten sie anlässlich dieses "Freudentages" einen zweiten Bibelspruch daraus zu entnehmen, der sie weiter durch das Leben begleiten soll.

Musikalisch gestaltet wurde der Jubelkonfirmanden- Abendmahlsgottesdienst vom Familienchor unter Leitung von Jean Rustler.

Kommentare

Um Kommentare vefassen zu können müssen Sie sich Anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.