03.11.2017 - 15:32 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Musiker und Komponist Professor Ludwig Güttler engagiert sich bei "Basilika-Freunden": Prominenter Fürsprecher

"Da hat sich Kirchenmusikdirektor Andreas Sagstetter sehr engagiert", freut sich Stadtpfarrer Thomas Vogl, dass das Vorhaben jetzt umgesetzt wird: Am Mittwoch, 15. November, (18 Uhr, Jugendheim) wird der Förderverein "Freunde der Basilika" gegründet.

Professor Ludwig Güttler.
von Paul Zrenner Kontakt Profil

Ideengeber war Ludwig Güttler: Er hatte einst den Förderkreis zum Wiederaufbau der Frauenkirche initiiert. "Fangen Sie einfach mal an, ich bin dabei", hatte der Dirigent und Trompeter im Mai 2017 gesagt, als er die Idee an Sagstetter herantrug. Güttler erklärte sich spontan bereit den Vorsitz zu übernehmen. Auf der Internetseite von Ludwig Güttler werden die Verdienste des Trompeters und Dirigenten als Fürsprecher und Unterstützer des Wiederaufbaus der Dresdner Frauenkirche genannt: Der Musiker war Sprecher der Bürgerinitiative, die 1989 den Anstoß zum Wiederaufbau des den Bombenangriffen im Februar 1945 zum Opfer gefallenen George-Bähr-Baus gab. Er war Mitinitiator und Unterzeichner des "Rufs aus Dresden", des 1990 ergangenen ersten Spendenaufrufs. Später avancierte Güttler zum Vorstandsvorsitzenden der bis 2005 existierenden Gesellschaft zur Förderung des Wiederaufbaus der Frauenkirche Dresden e.V. Er war 1995 bis 2006 Mitglied des Kuratoriums der Stiftung Frauenkirche und hatte die künstlerische Leitung der Wiederaufbaukonzerte inne. Unermüdlich warb Güttler - auch mit unzähligen Benefizkonzerten - um Spenden für den Wiederaufbau. Auch heute engagiert er sich für das Leben im 2005 wieder geweihten Gotteshaus - als Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft zur Förderung der Frauenkirche Dresden. "Das ist schon eine tolle Sache", sagt Willi Prechtl über das Engagement des Musikers, der nun an verantwortlicher Position der künftigen "Basilika-Freunde" mitarbeiten wird. Neben Güttler und Prechtl im Vorstand tätig sein sollen Johannes Röttges und Alois Michl.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.