24.10.2017 - 20:00 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Neue zertifizierte Kräuterführer Wissen über heilende Natur

Lehrreiche und bewegte Monate liegen hinter den 16 Absolventinnen. Jetzt dürfen sie sich zertifizierte Kräuterführerinnen nennen.

Mit der Übergabe der Zertifikate endete für 16 neue Kräuterführerinnen die Ausbildung. Im Bild die Absolventinnen mit den Referenten sowie Bürgermeister Bernd Sommer und Johanna Härtl (von links) sowie Brigitte Sommer und Astrid Blessenberger, Else Köstler und Claudia Dietz (von rechts). Bild: kgg
von Autor KGGProfil

Ein Expertenteam vermittelte seit April den Frauen in rund 120 Unterrichtsstunden das für den Abschluss nötige Wissen. Es giing um die Themenbereiche Kräuter- und Naturheilkunde nach Hildegard von Bingen und Kneipp über Naturpädagogik, Naturkosmetik bis hin zur Pflanzen- und Pilzbestimmung.

Annähernd 250 Frauen und einige Männer haben inzwischen die seit einigen Jahren von der Umweltstation des Kultur- und Begegnungszentrum Abtei Waldsassen angebotene Fortbildungsmaßnahme erfolgreich absolviert. Zu ihnen zählen nun auch die Frauen, die sich jetzt nach der Prüfung in der Woche zuvor zur feierlichen Zertifikatsübergabe im Johannis-Stüberl des Gästehauses St. Joseph trafen.

Detaillierte Projekte

Für die dreiteilige Prüfung hatten die Absolventinnen in einem Ordner eine umfangreiche Herbarien-Pflanzensammlung mit Wurzel, Blatt und Blüte angelegt und detailliert ausgearbeitet Projekte in kreativen Präsentationen veranschaulicht. Der Prüfungskommission gehörten neben Johanna Härtl und Else Köstler vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Tirschenreuth, die Kräuterführerinnen Petra Stark und Sabine Stengel sowie Hildegard-Expertin Johanna Eisner und Kneipp-Expertin Johanna Zettl an.

Nach gut einem halben Jahr intensiven Lernens habe die Prüfung gezeigt, dass die Referenten ihr Wissen gut vermitteln konnten, erklärte Johanna Härtl. Die Leiterin der Geschäftsstelle der Stiftung Kultur- und Begegnungszentrum und der Umweltstation Abtei Waldsassen bat die Absolventinnen, sie mögen nun ihr Erlerntes anderen weiter vermitteln und die Kräfte und Heilmittel der Natur richtig einsetzen. Die Leiterin der Umweltstation freute sich schon auf ein Wiedersehen in der Umweltstation - spätestens beim traditionellen Kräuterfestival im nächsten Jahr.

Erlerntes als Basis

Bürgermeister Bernd Sommer sagte in seinem Grußwort, er habe beim Beginn des Kurses vor einem dreiviertel Jahr nicht zu viel versprochen: Die Teilnehmerinnen, so Sommer damals, würden viel über Natur erfahren und erkennen, dass ein vermeintliches Unkraut in Wirklichkeit Heilkraut. "Was gelehrt wurde ist die Basis, jetzt gilt es weiter zu forschen und sich fortzubilden." Lernen höre nie auf und man sollte die geknüpften Freundschaften zum weiteren Austausch nutzen, erklärte Sommer. Er gratulierte allen Teilnehmerinnen zur bestandenen Abschlussprüfung und wünschte viel Freude mit den Kenntnissen in Verbindung mit der Natur. Auch bat Sommer darum Werbung für das Kultur- und Begegnungszentrum in Waldsassen zu machen.

Else Köstler überbrachte die Grüße und Glückwünsche des Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Tirschenreuth, das von Anbeginn als Kooperationspartner diesen Kräuterführerkurs begleitet. Die Sprecherin freute sich, dass diesem Kurs so viel Bedeutung zugemessen und die Natur mit ihren verschiedensten Heilkräften dabei in Einklang gebracht und in den Vordergrund gerückt wird.

Nach einem amüsanten Rückblick mit Bildern aus den einzelnen Kurswochenenden, wurden von Johanna Härtl die von ihr, von mit von Äbtissin Laetitia Fech und Else Köstler unterzeichneten Zertifikate an die Teilnehmerinnen überreicht. Im klösterlichen Gästehaus St. Joseph folgte später der gesellige Teil. Die Zertifikats-Übergabe gestalteten musikalisch Sonja Heindl (Querflöte) und Christa Schicker (Akkordeon).

Die Absolventinnen des Kräuterführer-Lehrgangs

Erfolgreiche Teilnehmerinnen des Kurses im Sommerhalbjahr 2017 in Waldsassen waren Monika Schnupfhagn, Maria Bayer-Schmidt und Bettina Lehner (alle Moosbach); Jennifer Zeller (Mainhausen); Christine Kreger (Falkenberg); Lydia und Michaela Wein (Unterauerbach); Anne Lang (Pleystein); Andrea Wolf (Bärnau); Gisela Klier (Pirk); Hildegard Kühnlein (Hilpoldstein); Anja Thalhauser (Georgenberg); Anja Möhwald (Coburg); Pauline Schollmeyer (Beberstedt); Ulrike Dressel (Hundsgrün); Silvia Greim (Kulmbach). (kgg)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.