13.02.2018 - 20:00 Uhr
Waldsassen

Offenes Singen am Rosenmontag Lieder und Solo-Vorträge

Heiter gehts's zu beim Offenen Singen am Rosenmontag im klösterlichen Gästehaus St. Joseph. Auch zum Befeuchten der trockenen Kehlen bleibt Zeit.

Zum Offenen Singen am Rosenmontag waren die Besucher kostümiert in den Maurussaal gekommen. Bild: kgg
von Autor KGGProfil

Rund 70 faschingsmäßig kostümierte Sänger konnte Siegfried Achatz zu dem beschwingten Abend im Maurussaal begrüßen. Annähernd 30 Stimmungs- und Faschingslieder umfasste das von Achatz zusammengestellte Geheft. Nach "Es war einmal ein treuer Husar" folgten schon mit "Kornblumenblau" und "Du kannst nicht treu sein" die ersten Schunkellieder. Weiter ging's mit dem "Hintertupfer Bene", "Ei,ei, die Goaß is weg"; "Es gibt kein Bier auf Hawaii" und "Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen". Zwischendurch ließ es sich Konrad Ernstberger und auch Helmut Schaumberger, der aus Friedenfels zum Offenen Singen in die Klosterstadt gekommen war, einige Witze zum Besten zu geben.

Klaus Rösch und Norbert Fleißner trugen mit ihren Solo-Auftritten "Der Weg zum Moidl is stoanig" und dem "Bömischen Johann" zum humorvollen Abend mit bei. Mit den Liedern wie "Arrivederci, Hans" und "Schnucki, ach Schnucki fahr ma nach Kentuk-ky" hatte Siegfried Achatz alte und bei der Sängerschar noch bekannte Evergreens neu erweckt. Sie alle wurden lauthals gesungen, musikalisch begleitet von Walter Pilsak mit dem Akkordeon. "Heile, heile Gänsje" bildete den Schlusspunkt.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp