25.02.2018 - 20:00 Uhr
Waldsassen

Vortrag der Fachberaterin beim Obst- und Gartenbauverein Ganzjährig farbige Inseln

Alles über naturnahe Hecken im Garten erzählt Kreisfachberaterin Manuela Pappenberger bei der Frühjahrsversammlung des Obst- und Gartenbauvereins. Bilder von Stiftländer Gärten dienen als Beispiele.

Über naturnahe Hecken informierte Fachberaterin Manuela Pappenberger bei der Frühjahrsversammlung des Obst- und Gartenbauvereins. Vorsitzender Klaus Schuster überreichte der Referentin am Ende des Vortrags ein Geschenk. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Einige davon könne man am "Tag der offenen Gartentüre" am 24. Juni besichtigen, informierte die Referentin im Gasthaus "Zum Peter-Bauern" bei Vereinsmitglied Johann Schmid. Der Vortrag von Kreisfachberaterin Manuela Pappenberger zog sowohl Vereinsmitglieder als auch weitere Interessierrte an: Vorsitzender Klaus Schuster durfte unter den vielen Gästen auch Nichtvereinsmitglieder begrüßen.

Die Kreisfachberaterin führte mit veranschaulichenden Bildern und versierten Erklärungen in das Thema "Naturnahe Hecken im Garten und der Landschaft" ein. Zu Beginn zeigte Pappenberger wie es das große Vorbild Natur macht: Hecken gestalteten nicht nur neben Flussläufen die Landschaft, sondern auch die Waldränder.

Wissen äußerst nützlich

Dieses Wissen über die Grünstrukturen könne beim Anlegen von Heckenstreifen im Garten äußerst nützlich sein. "Neben dem Hintergrundbewuchs sollten nicht nur hohe Hecken, sondern nach vorne hin niedriger wachsende Pflanzen Verwendung finden", heißt es in der Pressemitteilung. Bei richtiger Mischung habe man das ganze Jahr über blühende, bzw. farbige Inseln. Gut angelegte Hecken haben den positiven "Nebeneffekt", dass darin auch unzählige heimische Insekten und Vögel ein Zuhause finden. Dies führt wiederum zu mehr befruchteten Blüten und daraus resultierend zu einem größeren Ernteertrag.

Angelegte Hecken eignen sich auch als Sichtachsen im Garten. So kann die außerhalb des Gartens liegende Umgebung in das Gesamtbild einbezogen oder der Blick auf Bestimmtes gelenkt werden. Hecken sind beim richtigen Anlegen auch als schöner und abwechslungsreicher Sichtschutz geeignet. Damit kann man auf schöne Weise unliebsame Blicke fern halten. Nach diesen umfangreichen Ausführungen wurde die Theorie in Angriff genommen. Mittels Pflanzplänen wurde schrittweise das strukturierte Anlegen von Heckenbepflanzungen erklärt. Fragen dazu wurden äußerst fundiert von der Kreisfachberaterin beantwortet. Im letzten Abschnitt wurden die verschiedenen Heckenschnittarten erläutert. Frau Pappenberger ging dabei sowohl auf den erforderlichen Pflanzschnitt beim Anlegen der Hecken, bis zum Rückschnitt von Altgewächsen ein.

Traubenlikör

Neben lange anhaltendem Applaus der Zuhörer erhielt die Kreisfachberaterin Manuela Pappenberger vom Vorsitzenden Schuster leckere Waldsassener Backwaren und einen selbst hergestellten Traubenlikör. Alle Anwesenden freuten sich auf die Zusage von Pappenberger, bald wieder als Referentin zur Verfügung zu stehen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp