16.04.2018 - 20:00 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Ensemble Con Brio: Werke regionaler Komponisten Heimweh deutlich hörbar

Komponisten aus der Region bot der Waldsassener Kammermusikkreis (WKK) am Samstag eine Plattform: Das Ensemble Con Brio, das seit 27 Jahren "Musik aus der Region für die Region" interpretiert, überraschte im Harmoniesaal beim - laut Programmzettel - 93. Auftritt des Ensembles sogar mit einer Premiere. Das Quartett in G-Dur op. 12/2 (1798-1800) von Ludwig v. Beethoven (1779-1827) bildete im zweiten Teil den Höhepunkt. Vorher und mit der Zugabe von Max Reger - der Romanze in a-Moll - war das Programm Musikgrößen aus der Gegend gewidmet: Gerda Machmor-Geer (Violone 1), Heidi Braun (Violine 2), Franz Rauch (Viola) und Peter K. Donhauser (Violoncello) spielten zuerst das Quartett C-Dur op. 3/1 von Franz Gleißner aus Neustadt/WN. Donhauser erläuterte dem Publikum, dass sich der Komponist vor allem mit der Entwicklung eines besonderen Lithographie-Verfahrens einen Namen gemacht hat. Aus Waldeck bei Erbendorf stammt Hans Koessler (1853-1926): Er war als 29-Jähriger von der Musikakademie Budapest als Lehrer für Orgel und Chorgesang berufen worden. Dort waren unter anderem Béla Bartók und Emmerich Kálmán seine Schüler. Donhauser erklärte, dass der Komponist im 2. Streichquartett in g-Moll in Ungarn seine Sehnsucht nach seiner deutschen Heimat aufarbeitete. In dem viersätzigen Werk, dass das Ensemble bislang noch niemals öffentlich spielte, waren alle Gefühlslagen musikalisch vertreten: Heimweh wurde in getragenen und schwermütigen Passagen hörbar. Diese wechselten sich ab mit heiteren und beschwingten Elementen. Sie mochten in der musikalischen Sprache Zuversicht und Entschlossenheit für den neuen Lebensabschnitt widerspiegeln.

Das Ensemble Con Brio (von links Gerda Machmor-Geer, Heidi Braun, Franz Rauch und Peter K. Donhauser bei der Zugabe im Harmoniesaal) interpretierte beim Konzert des Waldsassener Kammermusikkreises vor allem Werke regionaler Komponisten. Bild: J. Röttges/exb
von Paul Zrenner Kontakt Profil

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.