26.06.2004 - 00:00 Uhr
WaldsassenOberpfalz

BR zeichnet alle Beiträge zum "Europatag der Musik" in der Grundschule für Radiosendung auf Harte Arbeit vor dem Mikrofon

Die Atmosphäre ist äußerst gespannt. Der Dirigent hebt den Arm zum Auftakt, der Chor stimmt an. Wenig später durchdringt die Lautsprecher-Stimme den Gesang. "Bitte nochmals von vorne. Ihr habt schon gezeigt, dass das besser geht."

von Josef Maier Kontakt Profil

Die Beiträge fast aller am "Europatag der Musik" am Samstag teilnehmenden Chöre und Singgruppen zeichnet der Bayerische Rundfunk (BR) auf Band auf. Die Aula der Grundschule wird zum Tonstudio. Im Schulhof steht der weiß-blaue Übertragungswagen, in dem Fred Artmeier, Leiter der Redaktion Laienmusik beim BR, und Toningenieur Otto Schreyer sitzen.

Perfektion gefordert

Am späten Donnerstag Nachmittag begannen die Aufnahmen, wurden am Freitag Nachmittag fortgesetzt und werden auch am Samstag noch andauern - auch während am Basilikaplatz das große Open-Air-Konzert mit vielen Mitwirkenden läuft. Der Mid-Glamorgan-Choir aus der walisischen Partnerstadt Pencoed etwa ist am Samstag um 17 Uhr an der Reihe.

Die Aufnahmen sind harte Arbeit für die Laien vor dem Mikrofon. Denn Fred Artmeier macht sich den Job nicht leicht. Der Mann setzt auf Perfektion, das wird den Leuten auf der Bühne vor dem Mikro schnell klar. Für die Aufnahme von nur drei Liedern vergehen schon mal eineinhalb Stunden. Immer wieder stimmt etwas nicht - einmal die Intonation, dann die Einsätze. Freilich hat dies seinen Grund: Die Aufnahmen der Chöre und Orchestergruppen sollen in voller Länge in den kommenden Monaten im Radio gesendet (siehe eigenen Kasten). Daneben werden laut Artmeier die Aufnahmen für eine CD-Produktion verwendet, in der Chormusik aus zwei Jahrzehnten verewigt sein wird. Eine erste Scheibe gibt es bereits, jetzt ist eine "Volume II" in Vorbereitung. Deshalb sind bei den Aufnahmen auch Chöre und Ensembles mit dabei, die am Samstag am Basilikaplatz nicht auftreten - etwa der Kammerchor und die Bigband der Kreismusikschule.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.