28.08.2014 - 00:00 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Hauptkommissar Joachim Schmid geht in den Ruhestand - Johann Brandl übernimmt Nachfolge Abschied nach 43 Dienstjahren

Er war nicht nur stellvertretender Inspektionsleiter, sondern stand auch an der Spitze der Verfügungsgruppe und war als Suchtberater im Einsatz: Nach 43 Dienstjahren wechselte Polizeihauptkommissar Jochim Schmid in den Ruhestand. Bei einer Feierstunde im Beisein zahlreicher Gäste wurde neben der Verabschiedung auch der Nachfolger ins Amt eingeführt, Kriminalhauptkommissar Johann Brandl.

von Autor KGGProfil

Erster Polizeihauptkommissar Reinhold Schreyer hieß dazu unter anderem den Vizepräsidenten des Präsidiums Oberpfalz, Michael Liegl, sowie Regierungsrätin Inge Stroinski von der Suchtberatungsstelle des Präsidiums willkommen. "Mit Joachim Schmid geht nicht nur ein ruhiger, zuverlässiger und mit 43 Jahren der dienstälteste Beamte, sondern auch ein engagierter Suchtberater in den Ruhestand", betonte Michael Liegl.

Joachim Schmid trat nach dem Erwerb der Mittleren Reife 1971 in den Polizeidienst ein. Nach Ausbildung und Dienst bei der Bereitschaftspolizei in München, Eichstätt und Rothenburg ob der Tauber stieß der Mitterteicher 1974 zur Stadtpolizei Fürth und später zum Präsidium in Nürnberg. 1978 wechselte er auf eigenen Wunsch zur Grenzpolizei und kam dadurch nach Waldsassen.

Selb und Neualbenreuth

1986 stieg Schmid in den gehobenen Dienst auf und wechselte nach Selb, wo er später die Dienstgruppenleitung übernahm. 1998 kehrte er als Dienstgruppenleiter nach Waldsassen zurück, 2000 wurde er zum Leiter der Grenzpolizeistation (GPS) Neualbenreuth ernannt, 2004 zum Leiter der Verfügungsgruppe in Waldsassen. Mehrere Monate lang leitete Schmid 2007 die Dienstestelle kommissarisch, bevor er Anfang 2008 zum Leiter der Verfügungsgruppe der Inspektion Waldsassen bestellt wurde.

Nach der Überreichung einer Urkunde und eines Präsents an Joachim Schmid stellte Vizepräsident Michael Liegl Kriminalhauptkommissar Johann Brandl als neuen stellvertretenden Leiter der Polizeiinspektion Waldsassen vor.

Späteinsteiger

Johann Brandl, ebenfalls ein Mitterteicher, sei ein Späteinsteiger in den Polizeidienst gewesen, so Liegl. Nach einer Ausbildung zum Betriebsschlosser und einer späteren Tätigkeit als Feinmechaniker kam Brandl 1980 als "Altanwärter" zur Polizei. Nach der Anstellungsprüfung zum mittleren Polizeiverwaltungsdienst gehörte er der zweiten Einsatzhundertschaft beim Polizeipräsidium München an und war von 1982 bis 1986 als Wach- und Streifenbeamter zunächst in München und Neustadt/WN im Einsatz.

1987 wechselte Johann Brandl zur Kriminalpolizeiinspektion Weiden, 1994 stieg er in den gehobenen Dienst auf. In den vergangenen Jahren habe sich Brandl als Sachbearbeiter im Bereich Organisierte Kriminalität engagiert, so Michael Liegl. Beim K4 habe er mit Erfolg mehrere Großverfahren geleitet. "Hartnäckigkeit, Zielstrebigkeit und Leidenschaft zeichnen Johann Brand im polizeilichen wie auch im privaten gesellschaftlichen Leben aus", sagte Liegl.

Prospekte für den Nachbarn

Karlheinz Hoyer überbrachte Grüße in zweifacher Weise - zu einem als 2. Bürgermeister und zum anderen als ehemaliger Polizeikollege. Hoyer dankte Joachim Schmid für dessen engagiertes Wirken und dessen Präsenz bei verschiedensten Anlässen. Auf humorvolle Art beglückwünschte er Johann Brandl und überreichte dem Mitterteicher Nachbarn Prospekte der Stadt Waldsassen und eine Radwegkarte des Landkreises.

Joachim Schmid zeigte sich bewegt und zitierte Adalbert Stifter: "Die großen Taten der Menschen sind nicht die, welche lärmen. Das Große geschieht so schlicht wie das Rieseln des Wassers, das Fließen der Luft, das Wachsen der Blumen und Ähren." Sicherheit sei eine Voraussetzung für ein Leben in Frieden und Freiheit, dafür trage die Polizei eine besondere Verantwortung. Mit viel Engagement des gesamten Personals sei es der Inspektion Waldsassen gelungen, in ihrem Zuständigkeitsbereich diese hohe Erwartungshaltung zu erfüllen. Schmid bedankte sich bei allen Kollegen, würdigte die gute Zusammenarbeit und wünschte seinem Nachfolger eine glückliche Hand.

Johann Brandl erklärte, dass er seinen Aufgabenbereich in Weiden mit einem weinenden Auge verlasse, sich aber auf seine neue Stelle freue. Die Sicherheit der Waldsassener liege ihm sehr am Herzen, bemerkte Johann Brandl mit einem speziell an Karlheinz Hoyer gerichteten Lächeln.

Vielfältiges Engagement

Inspektionsleiter Reinhold Schreyer betonte, dass Joachim Schmid vor Ort "fast schon zum Inventar" zähle, schließlich habe er 36 von 43 Dienstjahren in Waldsassen geleistet. Schreyer bedankte sich für sein vielfältiges Engagement und überreichte unter dem Applaus der Kollegen zur Erinnerung eine Bildercollage mit den Konterfeis aller Inspektions-Bediensteten und eine finanzielle Zuwendung für eine neue Armbanduhr.

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.