"Herz-Aktiv-Tag" am Sonntag im Krankenhaus Waldsassen - Vorträge und Sportstunde
Rehabilitation durch Bewegung

Lokales
Waldsassen
04.05.2013
3
0

Ein "Herz-Aktiv-Tag" steigt am Sonntag im Krankenhaus Waldsassen. Der BVS-Reha-Sportverein und die Kliniken Nordoberpfalz AG haben dazu ein abwechslungsreiches Programm mit Vorträgen und einer Herzgruppen-Sportstunde vorbereitet.

Josef Götz, Vorstand der Kliniken Nordoberpfalz AG, wird die Besucher um 13.30 Uhr begrüßen. Danach folgen Grußworte von Landrat Wolfgang Lippert und Bürgermeister Bernd Sommer. Dieter Menzel, Vorsitzender des BVS Waldsassen, wird dann als Moderator durch das Programm des Nachmittags führen.

Um 14 Uhr stellt sich zunächst der Reha-Sportverein näher vor. Dr. Manfred Brückner spricht ab 14.15 Uhr zum Thema "Thoraxschmerz nicht nur kardialbedingt". "Hilfestellung für ein belastetes Herz aus der Sicht der Naturheilkunde" lautet der Titel eines Vortrags von Heilpraktikerin Berta Frank um 15 Uhr.

Zuschauen und Mitmachen

Weiter geht es um 15.45 Uhr mit dem Vortrag "Sport mit krankem Herz?" von Physiotherapeut Johannes Fortelny. Eine Herzgruppen-Sportstunde zum Zuschauen und Mitmachen folgt um 16.30 Uhr. Zuletzt spricht um 17.15 Uhr Dr. Flamur Kryezi zum Thema "Akuter Thoraxschmerz/akutes Koronarsyndrom - wie soll man vorgehen?".

Zum Hintergrund: Herzsport (auch Coronarsport oder Koronarsport genannt) ist eine Rehabilitationsmaßnahme für Patienten mit kardialen Erkrankungen. Chronische Herzerkrankungen wirken auf den gesamten Organismus. Durch eine "Überschonung" werden die negativen Auswirkungen einer Herzerkrankung erhöht. Eine der Erkrankung angepasste körperliche Betätigung wirkt dem entgegen und verbessert den Allgemeinzustand.
Der Herzsport ist für Patienten mit Herz- und Kreislauferkrankungen gedacht. Dazu gehören in erster Linie Erkrankungen nach Herzinfarkt oder Bypass-Operation des Herzens, chronische koronare Herzerkrankung mit Zustand nach Ballondilatation von Herzkranzgefäßen und Herzklappenersatz.

Bessere Durchblutung

Ziel der Übungen ist die bessere Sauerstoffversorgung des Herzens. Durch die Übungen wird die Ausbildung von Umgehungskreisläufen wie ein feines Netz zwischen den geschädigten Herzkranzgefäßen ausgebildet, so dass das Blut um die Engstellen (natürlicher Bypass) herum fließen kann und dadurch der Herzmuskel besser durchblutet wird und die Gefahr eines Herzinfarktes oder einer Herzschwäche sinkt.

Das Herz wird durch die Übungen langfristig wesentlich leistungsfähiger, das gefährliche LDL-Cholesterin nimmt ab und das HDL-Cholesterin, das das Herz schützt, steigt deutlich an. Dadurch, dass die Muskulatur des ganzen Körpers besser trainiert wird, verbraucht sie weniger Sauerstoff und entlastet so den Herzmuskel und die geschädigten Herzkranzgefäße.

Herzsport ist auch geeignet für Menschen mit Herz- und Kreislaufschwäche, bei denen keine Herzerkrankung vorliegt. Sie profitieren in gleicher Weise wie die Herzpatienten von den Übungen und werden für den Alltag und für den beruflichen Stress leistungsfähiger gemacht.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.