23.02.2018 - 20:00 Uhr
Waldsassen

Freistaat erwirbt Grundstücke für Neubau in Waldsassen Stiftland Geo-Schwerpunkt

In der Behördenverlagerung ist es der nächste Schritt: Das Grundstück für das neue Dienstgebäude des Landesamtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung (LDBV) in Waldsassen gehört jetzt dem Freistaat Bayern.

Auf dem Areal des - inzwischen aufgelösten - Seniorenheims soll die neue Dienststelle der Geo-Datenbank Bayern entstehen. Am Freitag hat der Freistaat Bayern die Kaufverträge für die drei Flurnummern an der Egerer Straße in Waldsassen unterzeichnet. Bild: Archiv/kgg
von Paul Zrenner Kontakt Profil

Anfang Juli vergangenen Jahres hat die Geo-Datenbank Bayern mit sechs Mitarbeitern ihre Arbeit aufgenommen. Die neue Behörde ist an der Egerer Straße in Räumlichkeiten der Sparkasse Oberpfalz Nord untergebracht. Nach und nach soll das Personal aufgestockt werden, das später in einem neuen Gebäude wenige 100 Meter entfernt arbeiten wird. Dafür im Gespräch war in der Vergangenheit stets das Areal, auf dem die Katholischen Kirchenstiftung bis Mitte vergangenen Jahres das Seniorenheim St. Maria betrieben hatte. Das Haus, bestehend aus drei Gebäuden, hätte für den weiteren Betrieb als Altenwohn- und Pflegeeinrichtung eine Generalsanierung benötigt. Deshalb rang sich die Kirchenstiftung zur Schließung durch.

Seit Freitag ist der Kauf der drei, insgesamt rund 6600 Quadratmeter großen Grundstücke mit den Flurnummern 319, 320 und 321 in der Gemarkung Waldsassen unter Dach und Fach: "Die heutige Unterzeichnung des Grundstückskaufvertrags für das LDBV ist ein wichtiger Meilenstein zur Umsetzung der beschlossenen Verlagerung und zur Stärkung des Behördenstandorts Waldsassen", freute sich Finanz- und Heimatminister Markus Söder einer Pressemittelung zufolge anlässlich des Kaufvertragsabschlusses durch die Immobilien Freistaat Bayern (IMBY). "Die Dienststelle schafft neue Arbeits- und Ausbildungsplätze. Die Verlagerung der Geo-Datenbank Bayern ist ein Gewinn für Waldsassen und die gesamte Region", ergänzte Finanzstaatssekretär Albert Füracker. Die Verwirklichung eines Neubauvorhabens nach dem Abriss des Gebäude-Altbestandes könne nun in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Waldsassen realisiert werden, heißt es weiter. Am neuen Standort entstehen 70 Arbeitsplätze mit unterschiedlichen Qualifikationen. "Zusammen mit den bereits vorhandenen Ämtern für Digitalisierung, Breitband und Vermessung in Nordost- und Ostbayern sowie dem Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz in Tirschenreuth entsteht in der Region ein echter Geo-Schwerpunkt", betonte Füracker. "Das ist ein Musterbeispiel für passgenaue, aktive Strukturpolitik ausgerichtet an den Bedürfnissen der Menschen."

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp