22.02.2018 - 20:00 Uhr
Waldsassen

Grüngut-Annnahmestelle öffnet Ende März Mit Fingerspitzengefühl

Einmal im Jahr gebührt Robert Grötsch besondere Anerkennung. Im Stadtrat würdigen die Fraktionen seine Arbeit an der Grüngut-Annahmestelle.

von Paul Zrenner Kontakt Profil

Von einem besonderen Fingerspitzengefühl, mit dem Grötsch in seinem Job auf dem Gelände an der Klärwerkstraße agiere, sprach Bernd Sommer in der jüngsten Sitzung. Außerdem wollte der Bürgermeister jene Waldsassener nicht vergessen, die das Angebot der Stadt Waldsassen auch nutzen und Strauch- oder Rasenschnitt "nicht in der Flur entsorgen". Der Aufstellung der Verwaltung zufolge ist für 2017 ein Fehlbetrag von 1646,78 Euro ausgewiesen. "Die Annahmemenge sowie die Einnahmen sind gegenüber dem Vorjahr leicht zurückgegangen." Robert Grötsch hatte 1459 Kubikmeter Grüngut entgegen genommen, im Vorjahr 1616. Die Einnahmen waren 2016 mit 10 2000 Euro geringfügig höher als 2017 (9808 Euro). Doch die Ausgaben pendeln sich seit 2016 auf rund 11 500 Euro ein. In der Diskussion ging es um die Verwertung des Grasschnitts. Dessen Kompostierung sei teuer. Es sollen Angebote für eine alternative Entsorgung eingeholt werden. Stadtbaumeister Hubert Siller hielt dafür Biogas-Anlagen nicht für praktikabel. Die Ware müsse frisch angeliefert werden und dürfe nicht in der Sammelstelle tagelang liegen.

Grüngut-Sammelstelle öffnet Ende März

"Wahrscheinlich haben wir an diesem Tag 3 Meter Schnee", flachste Bürgermeister Bernd Sommer und meinte den Termin, an dem die Grüngut-Sammelstelle nach der Winterpause wieder geöffnet werden soll: Am Samstag, 24. März, soll es so weit sein. Unverändert bleiben die Öffnungszeiten (Samstag, 14 bis 16 Uhr und Mittwoch, 17.30 bis 18.30 Uhr) sowie die Gebühren: Pro Kubikmeter Grüngut werden 6 Euro verlangt, geringere Mengen entsprechend weniger. (pz)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp