25.04.2016 - 02:00 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Abschied nach 35 Jahren

Eine Ära ging bei der Jahresversammlung des Vereins "Freunde des Klosters Waldsassen" zu Ende: Oskar Deininger zog sich nach jahrzehntelangem Engagement aus dem Kreis der Verantwortlichen zurück.

Äbtissin Laetitia Fech und Klosterfreunde-Vorsitzende Monika Hohlmeier würdigten das Engagement Oskar Deiningers. Bild: kgg
von Autor KGGProfil

In einem Schreiben an Äbtissin Laetitia Fech und die Vereinsvorsitzende, MdEP Monika Hohlmeier, hatte Oskar Deininger diesen Schritt vorab mitgeteilt. Seine Entscheidung, die ihm nicht leicht gefallen sei, habe er aus Altersgründen getroffen. Monika Hohlmeier sagte, dass man diesen Entschluss natürlich akzeptiere, wenn auch nur ungern. Für das 35-jährige Wirken zum Wohle des Klosters und des Fördervereins sprach sie Dank und Anerkennung aus.

Oskar Deininger, ehemaliger Chef der Porzellanfabrik Bareuther und Mitglied des Lions-Clubs Marktredwitz-Fichtelgebirge, war 1980 Mitbegründer und bis 1994 Vorsitzender der Klosterfreunde. Danach hat er sich bis jetzt als Beirat eingebracht. Als Höhepunkt seiner Schaffenskraft für das Kloster Waldsassen stellte Monika Hohlmeier die von Deininger konzipierte Ausstellung anlässlich der 850-Jahrfeier Waldsassens 1983 im Kreuzgang des Klosters mit 13 000 Besuchern heraus. Mit einem kleinen Geschenkkorb, in dem der Klosterlikör und auch andere Spezialitäten nicht fehlen durften, bedankten sich Monika Hohlmeier und Äbtissin Laetitia Fech bei Oskar Deininger für dessen langjährigen Einsatz. (Weiterer Bericht folgt)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp