07.11.2017 - 20:00 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Bei Gartenschau Marsch blasen

Spielleute, die in lockerer Form mit Musikinstrumenten ihr Publikum erfreuen, gibt es seit Jahrhunderten. Doch sie gehören zu einer aussterbenden Spezies. Einer, der sie hegt und pflegt, geht jetzt in Ruhestand.

Aus ganz Nordbayern kamen die Vertreter des Musikbundes in den Jugendheimsaal nach Waldsassen.
von Externer BeitragProfil

Der Nordbayerische Musikbund (NBMB) zog am Sonntag in Waldsassen Bilanz. Der Fachverband der Blasmusiker in Ober-, Mittel- und Unterfranken sowie der Oberpfalz nutzte die Gelegenheit, bei seiner Delegiertenversammlung ein Urgestein zu verabschieden. Alois Schneeberger (Oberviechtach) gab sein Amt als Spielleutebeauftragter zurück.

"Herzlich willkommen im Herzen Europas", rief der Waldsassener Bürgermeister Bernd Sommer den angereisten Gästen zu. Es gab einiges zu besprechen und viel zu bilanzieren, sind doch Blasmusiker "in jeder Gemeinde aktiv, die etwas auf sich hält", wie der Tirschenreuther CSULandtagsabgeordnete Tobias Reiß in seinem Grußwort feststellte.

Service rund ums Ehrenamt in den Musikvereinen, Aus- und Fortbildungen der gut 46 000 aktiven Blasmusiker in den vier nordbayerischen Regierungsbezirken sowie die Vertretung der Interessen der Blasmusiker gegenüber den maßgeblichen politischen Gremien, das sind die Aufgaben des Musikbundes. Diese wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr mit Bravour erfüllt, wie Präsident Manfred Ländner (Würzburg) mit Stolz erklärte.

Mit Roland Preußl (Regensburg) wurde "der Neue" an der Spitze der Nordbayerischen Bläserjugend vorgestellt. Preußl und seine Mitstreiter kümmern sich nicht nur um außermusikalische Belange wie die Ausbildung der Jugendleiter für die vielen Musikvereine, sondern entwickeln auch sehr erfolgreich Konzepte für die innovative Ausbildung von Jungmusikern. Abschied nehmen hieß es dagegen von einem echten Urgestein des Musikbundes: Alois Schneeberger ist nicht mehr Spielleutebeauftragter. An seine Stelle tritt Christoph Ahlemeyer (Warburg) , der bereits als Dirigent des Nordbayerischen Spielleuteorchesters wirkte und nun auch die Gesamtleitung der nordbayerischen Spielleute übernehmen wird. Er mahnte, alle Anstrengungen in den Vereinen darauf zu richten, den Bestand des Spielleutewesens zu sichern. "Ich habe Sorge, dass diese Klangfarbe aus Nordbayern verschwindet", sagte Ahlemeyer.

Präsident Manfred Ländner wies auf die Landesgartenschau von 12. April bis 7. Oktober in Würzburg hin. Dabei böten sich zahlreiche Auftrittsmöglichkeiten für Musikvereine und Kapellen, warb er. Interessenten können sich ab sofort bei der Geschäftsstelle des Musikbundes melden (www.nbmb-online.de). Für die Organisation der Delegiertenversammlung dankte der Präsident dem Vorsitzenden des Kreisverbands Tirschenreuth, Alexander Riedl, und seinem Team.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.