02.03.2018 - 20:00 Uhr
Waldsassen

Herzog Franz von Bayern unterstützt Basilika-Freunde Prominenter Förderer

Manchmal braucht es ganz wenig zum Erfolg. Die Beteiligten müssen sich dazu nicht einmal persönlich kennen. Im konkreten Fall genügen ein Brief und eine  Informationsbroschüre. Und manchmal lässt sich auf diese Weise sogar der Urenkel des letzten Bayern-Königs gewinnen.

Seine Königliche Hoheit Herzog Franz von Bayern (2. von links, zusammen mit Reinhard Kardinal Marx), ist prominenter Förderer der Freunde der Basilika. Bild: Archiv NT/AZ
von Paul Zrenner Kontakt Profil

"Freunde der Basilika Waldsassen" heißt der neue Förderverein in Waldsassen (wir berichteten), Ideengeber dafür war Musiker Professor Ludwig Güttler. Er war bekanntlich neben seiner musikalischen Tätigkeit auch maßgeblich am Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche beteiligt. Stadtpfarrer Thomas Vogl und Kirchenmusikdirektor Andreas Sagstetter setzten zusammen mit weiteren Mitstreitern den Gedanken in die Tat um. Im November 2017 folgte dann die Gründungsversammlung, bei der Güttler auch zum Vorsitzenden gewählt wurde. Die operative Arbeit vor Ort erledigt das Vorstandsteam mit Willi Prechtl an der Spitze. Prechtl ist stellvertretender Vorsitzender. Mitglieder bei den Basilika-Freunden sind auch Renate von Törne sowie Reinhart von Törne. Er war früher in der Buchbranche tätig, seine Frau ist Studienrätin a. D. - und schätzt Seine Königliche Hoheit Herzog Franz von Bayern als generösen Förderer der Kunst: Vor diesem Hintergrund ergriff Renate von Törne eine besondere Initiative - mit Erfolg.

Renate von Törne bat das Oberhaupt des Hauses Wittelsbach in einem Brief um eine Spende für den Förderverein. Dem Schreiben legte die Absenderin das Informations-Faltblatt des Vereins bei. Wenig später sagte Herzog Franz von Bayern den Basilika-Freunden eine, wie Prechtl sagt, "ansprechende Summe" zu.

Der genaue Betrag wird nicht genannt, doch soll es sich um eine Spende im unteren vierstelligen Bereich handeln. Im seinem Brief an die Basilika-Freunde habe Herzog Franz von Bayern erklärt, dass er aufgehört habe in Vereine einzutreten, so Prechtl. Dafür helfe er ausgewählten Vereinen mit Spenden. Der stellvertretende Vorsitzende lässt dabei durchblicken, dass die Basilika-Freunde in den vergangenen Wochen bereits wiederholt auf diese Weise unterstützt worden sind. Aktuell - Stand Freitag, 2. März - gehören den Basilika-Freunden 174 Mitglieder an. "Es stagniert etwas", bedauert Prechtl, dass der starke Zulauf neuer Mitglieder nachgelassen hat. In ihren Reihen fänden sich auch Auswärtige - etwa Besucher der Basilikakonzerte vor Weihnachten. Dort hatte der neue Förderverein besonders für sich geworben. Dieses Jahr bildet die Dresdner Bläserweihnacht Anfang Dezember mit Ludwig Güttler in der Basilika einen Höhepunkt. Die erste Jahreshauptversammlung ist im Juni geplant.

___

Weitere Informationen:

www.basilikafreunde-waldsassen.de

Hintergrund

Die Begriffe "Raum - Kunst - Musik" symbolisieren das Anliegen des Fördervereins: Er macht es sich zur Aufgabe über Sponsoren, Spenden und besonders Mitgliederbeiträge zusätzliche finanzielle Mittel zu erschließen, um sowohl der Erhalt der Stiftsbasilika zu fördern als auch die Tradition der Kirchenmusik zu unterstützen. Seit Abschluss der Innenrenovierung begeistert der prächtige Kirchenraum viele Besucher. Seit dem Ende der Baumaßnahme kann auch die Basilika-Konzertreihe wieder ohne räumliche Einschränkung fortgeführt werden. Die Konzerte und die festliche Gestaltung der Gottesdienste mit Chor, Orchester und Solisten an kirchlichen Festtagen strahlen weit über die Grenzen von Waldsassen und des Stiftlands hinaus. Die Gestaltung einer Informationsbroschüre war in den vergangenen Wochen die wichtigste Aufgabe. Inzwischen weisen in der Basilika auch Info-Displays auf den neuen Verein hin.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.