05.03.2018 - 20:00 Uhr
Waldsassen

Nach dem Zug ist vor dem Zug

Es ist jedes Mal ein Kraftakt für das kleine Dorf, den wohl witzigsten und aufwendigsten Faschingszug weit und breit auf die Beine zu stellen. Nach einer verdienten Verschnaufpause trifft sich der Elferrat des Schlüsselclubs zur Nachlese.

Der Schlüsselclub Münchenreuth mit dem Prinzenpaar Barbara Kraus und Christopher Ernstberger (hinten, Bildmitte) bedankt sich bei seinen "Faschingsfans". Bild: Eckstein
von Externer BeitragProfil

Münchenreuth. Zur Besprechung des Faschingszuges traf sich der Elferrat, um zusammen mit dem Prinzenpaar Barbara Kraus und Christopher Ernstberger sowie den Garde-Verantwortlichen die Session noch einmal Revue passieren zu lassen.

Lob für viele Helfer

Höhepunkt des Faschingstreibens, auf den die "Schlüsselcluberer" fast das ganze Jahr hinarbeiten, ist immer ihr Faschingszug. Dieses Jahr meinte es das Wetter sehr gut mit der Veranstaltung. Bei strahlendem Sonnenschein schlängelte sich der Narrenzug am Faschingsdienstag durch das Kappldorf. "Als Freiluftveranstaltung hängt der Fosnatzug halt immer auch vom Wetter ab", meinte Faschingspräsident Alexander Hübner. "Mich hat wieder begeistert, mit welchem Enthusiasmus sich unsere Besucher beteiligt haben." Schön sei auch gewesen, dass viele Zuschauer wieder kostümiert zum Zug gekommen sind.

Das Prinzenpaar Barbara Kraus und Christopher Ernstberger wurde vom Elferrat mit einem Applaus bedacht. Auf sehr gute Resonanz sind auch die Auftritte der drei Garden bei verschiedenen Veranstaltungen gestoßen. Vorsitzender Walter Heindl bedankte sich ausdrücklich auch bei den beteiligten Musikern von der Stadtkapelle Waldsassen, Stiftländer Blasmusik und der Bauernkapelle Münchenreuth. "Echte Musik statt aus der Konserve begeistert einfach bei einem Umzug", stellte Heindl fest.

Vizepräsident Christian Betzl zollte allen Helfern in den Verkaufsständen und bei der Versorgung der Besucher Respekt für ihren tatkräftigen Einsatz. "Hier brauchen wir immer jeden Helfer, da wir sämtliche Bewirtung vor, beim und nach dem Zug auch selbst übernehmen." Großer Dank galt vor allem der Feuerwehr Münchenreuth, der Polizei Waldsassen und der Stadt Waldsassen für die Hilfe bei der Verkehrsregelung sowie dem Roten Kreuz für ihre Bereitschaft im Notfall.

Hübner freute sich darüber, "dass Gruppen aus Waldsassen, Neualbenreuth, Mitterteich und die Tursiana Tirschenreuth unseren Zug bereichern." Die Faschingswagen werden von den Schlüsselcluberern in Eigenregie gebaut. Das Besondere am Münchenreuther Zug ist die Darstellung von lokalen Begebenheiten als Theaterstück auf den Themenwagen. "Bei uns ist voller schauspielerischer Einsatz auf und neben dem Wagen gefordert", meinte der Präsident.

Notizen für nächstes Jahr

Am Ende der Sitzung diskutierten die Schlüsselcluberer Punkte, wie sie den Faschingszug nächstes Jahr noch attraktiver für die Zuschauer gestalten können. Bis es dann am 11.11. 2018 wieder heißt "Micharath Helau", werden die Clubmitglieder nun wieder fleißig Themen sammeln und hoffen, dass Prinz Karneval für den Faschingszug 2019 ein ebenso gutes Wetter bestellt.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp