15.04.2018 - 20:00 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Realschüler befassen sich mit Thema Radikalisierung Auf Abwegen bis in den Tod

Keine Bühne, keine Kostüme, nur drei Schauspieler, eine Matte und ein Kasten als Requisiten. So präsentiert sich das Junge Theater Augsburg den achten Klassen der Realschule im Stiftland. "Ja, das war mal was anderes, aber gut", fasst ein Schüler seine Eindrücke zusammen.

Mit Hilfe von Standbildern, Rätseln und Diskussionsrunden überlegten die Achtklässler der Realschule im Stiftland, warum sich Jugendliche radikalisieren, welche radikalen Strömungen es gibt und wie subtil und jugendnah teilweise um Mitglieder geworben wird. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Das Stück heißt "KRASS - Hauptsache radikal" und umfasst die Geschichten von sechs Jugendlichen, die sich aus ganz unterschiedlichen Gründen radikalisieren. Da ist zum Beispiel Ahmed, der in einer Moschee neue Freunde kennenlernt, die ihn überreden, sich der Terrorgruppe IS in Syrien anzuschließen. Oder Sarah, die nach einem Umzug ihre Freunde vermisst und im Internet auf der Suche nach Gott aufseiten des radikalen Islam landet.

Oder Selim, ein syrischer Junge, dessen Dorf vom IS erobert wird. Er soll kämpfen, gegen Freunde, gegen Nachbarn. Um dem zu entgehen, nimmt er die gefährliche Flucht nach Deutschland auf sich. Dort trifft er auf Klaudia, Marco und Kai, eine rechtsextreme Schlägergruppe. Klaudia stammt aus einem behüteten Elternhaus, fühlt sich aber von den Eltern nicht ernst genommen, nur von ihren Freunden. Marco will endlich etwas bewegen, nachdem sein alkoholkranker Vater und seine Mutter, die als Putzfrau in einem Asylbewerberheim arbeitet, immer nur reden, dass sich etwas verändern soll. Kai sitzt als Deutschtürke stets zwischen den Stühlen und ist nur in seiner Schlägergruppe "daheim".

Die Lebenswege beruhen allesamt auf wahren Begebenheiten und werden am Ende mit O-Tönen untermauert. Die Schüler erfahren zudem, welche Folgen radikales Handeln haben kann, denn heute sitzen vier Jugendliche im Gefängnis, einer ist tot und ein Mädchen wird immer noch in Syrien vermisst.

Im Anschluss an das Stück wurden in Workshops - begleitet von Theaterpädagogen - die Einzelpersonen, deren Handlungen und Beweggründe nochmals vertieft aufgearbeitet. Mit Hilfe von Standbildern, Rätseln und Diskussionsrunden überlegten die Schüler, warum sich Jugendliche radikalisieren, welche radikalen Strömungen es gibt und wie subtil und jugendnah teilweise um Mitglieder geworben wird. Ergänzt wurde das Workshop-Paket außerdem noch mit Informationen über Anlauf- und Beratungsstellen für den Ernstfall.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.