Stiftländer Adventssingen
Zeit zur Einstimmung

Organisator Toni Krämer (rechts) hört nach zehn Jahren auf. Florian Winklmüller (Mitte) sprach besinnliche und nachdenkliche Texte. Links Kapplpfarrer Pater Friedhelm Czinczoll. Bild: jr
Vermischtes
Waldsassen
08.12.2016
49
0

Der Mitterteicher Organisator Toni Krämer hatte es wieder geschafft: In der Kapplkirche musizierten fünf Gruppen. Die sorgten zum Abschluss für eine Überraschung.

Münchenreuth. Einmal mehr bis auf den letzten Platz besetzt war die Dreifaltigkeitskirche am Sonntagnachmittag, beim 10. Stiftländer Adventssingen (wir berichteten bereits). Sprecher Florian Winklmüller bat die Zuhörer sich Zeit zu nehmen zur Einstimmung auf die Advents- und Weihnachtszeit.

Eine Bläsergruppe aus Münchenreuth und Umgebung eröffnete mit "Religioso". Stammgäste beim Adventssingen sind das "Neualbenreuther Zwio", die mit "Maria sei gegrüßt", "Oh wie gefährlich" und "Aus einer schöne Rose" drei Beiträge leisteten. Die "Oberpfälzer Grenzgangmusik" hat sich in den vergangenen Jahren einen Namen gemacht. Mit "Bei uns Dahoam", "Fallt der Schnai staad" und "Schlittenfahrt" erfreuten sie die Zuhörer. Gern gesehen ist das Duo "Wiesawie", das mit "Still, still", "Kurze Zeit lang bei der Nachte" und "Kommt bald Weihnacht" musikalisch dabei war. Die Instrumentalgruppe von Alois Fischer bezauberte den Kirchenraum. Die vierköpfige Bläsergruppe intonierte "Lieb Nachtigall wach auf" und "Abendsegen".

Von der Empore

Abschließender Höhepunkt und überraschender Ausklang des Konzerts war der Auftritt von Engelbert Süß, der gemeinsam mit den Solistinnen Luitgard Müller und Christina Jüttner, von der Empore herab, das "Transeamus" sang, ein altes schlesisches Weihnachtslied. Dies war das Abschiedsgeschenk der Sänger und Musikanten für Toni Krämer. Er legt nach zehnjähriger Organisationstätigkeit sein Amt in jüngere Hände.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.