07.05.2018 - 18:50 Uhr
WaldthurnOberpfalz

27. WHF - Trailturnier und Countryfest Siegerinnen kommen aus Trippach und Hammermühle

Daniela und Cindy sind ein unschlagbares Paar und stehen bei der Siegerehrung im "Gursn"-Stodl ganz oben auf dem Treppchen. Die "Western Horse Friends (WHF) Floß" hatten zum Country-Linedance-Fest mit Siegerehrung des Trails eingeladen.

Die Gewinner des 27. WHF-Trailturniers in Woppenrieth erhalten von der WHF-Vorsitzenden Michael Krichenbauer (Fünfter von rechts) und Marco Rom (Zweiter von rechts) Urkunden, Sachpreise und Pokale. Erwachsene: Daniela Herbold (Zweite von links), Reinhard Graf (Vierter von links) und Andreas Stadler (links). Jugendlichen: Franziska Kuhn (Dritte von links), Vanessa Illing (Fünfte von links) und Anja Dirmeier (rechts). Bild: fvo
von Franz VölklProfil

Woppenrieth. Genau genommen kam nur Reiterin Daniela Herbold aus Trippach in den Stodl, denn Cindy, ihre 20-jährige Trakehner-Mix-Stute, war zu diesem Zeitpunkt längst in ihrem Stall. Beim 27. WHF-Turnier in Woppenrieth bei Waldthurn gewannen die beiden souverän mit 102 Punkten. Bei den Reitbegeisterten unter 18 Jahren holte sich die 16-jährige Franziska Kuhn aus dem Georgenberger Gemeindeteil Hammermühle auf dem 25-jährigen Wallach Xari mit 67 Punkten den Titel.

Die WHF Floß ehrten die Sieger und veranstalteten ein großes Countryfest. Schon am Vormittag machten sich insgesamt 46 Reiter mit ihren Pferden auf den acht Kilometer langen Weg in den Wald. Beim ersten Teil des Trails hatten sie an fünf verschiedenen Stationen Aufgaben zu bewältigen. Am Nachmittag zeigten sie dann im Parcours beim zweiten Trail-Abschnitt ihre Nervenstärke und Geschicklichkeit. Tiefes Vertrauen zwischen Reiter und Pferd sowie Einfühlungsvermögen waren der Schlüssel zum Erfolg.

Die Verantwortlichen um die WHF-Vorsitzenden Michael Krichenbauer und Marco Rom hatten acht Stationen aufgebaut: Vorhandwendung, Gatter, rück- und seitwärts durch Stangen manövrieren, über eine Wackelbrücke gehen oder auch eine Wanne von leeren Kunststoffflaschen durchschreiten waren die Aufgabenstellungen.

Eine echte Herausforderung war eine große Holzwanne, die mit Wasser gefüllt war und einen Holzdeckel hatte. Sobald Pferd und Reiter darüber ritten, sprudelte das Wasser aus allen Löchern. Bei dieser Übung zeigte sich die vertrauensvolle Zusammenarbeit des Pferd-Reiter-Teams. Schirm- und Hausherr war der Waldthurner Bürgermeister Josef Beimler. Mit der Stuttgarter Band "Pete Stone" hatten die Flosser wieder eine echte Größe verpflichtet. Ab der ersten Minute tummelten sich Tänzer mit weißen oder roten Cowboyhüten auf dem Parkett. Sie legten beim "Line Dance" beeindruckende Schrittfolgen hin.

Krichenbauer und Rom nahmen mit Unterstützung ihrer beiden Assistentinnen Aurelia (6) und Laura (10), die Siegerehrung vor. In der Jugendklasse schwangen sich acht Jugendliche in die Sättel. Hinter der Siegerin aus der Hammermühle folgte nur knapp geschlagen mit zwei Punkten weniger (65) Vanessa Illing (13) aus Eslarn auf "Lucie Lu". Den dritten Platz belegte Anja Dirmeier (12) aus Schönsee auf dem süddeutschen Kaltblut-Wallach Charly. Bei den Erwachsenen gingen insgesamt 38 Teams an den Start. Den zweiten Platz der Erwachsenenklasse belegte hinter der Siegerin aus Trippach Reinhard Graf aus Rieden. Er rettete mit seiner 13-jährigen Criollo-Mix Stute "Princessa" und 97 Punkten die Ehre der männlichen Reiter. Auf dem Rücken des 11-jährigen Island-Wallachs "Gaukur" kam Andrea Stadler (96 Punkte) aus Störnstein auf den dritten Platz. Ein weiterer Höhepunkt war die Verlosung der Tombola. Den Hauptpreis, einen Motorroller, gewann Michaela Braun aus Floß.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.