05.04.2018 - 20:00 Uhr
WaldthurnOberpfalz

Fast 115 Jahre "Zirlwirt" Jubiläum beim "Pendlerwirt"

"Hog di her", steht auf einem geschnitzten Schild über dem Stammtisch des "Zirlwirts". Seit 115 Jahren lädt das Wirtshaus an der Staatsstraße von Vohenstrauß nach Weiden zum Verweilen ein: Ob in der Flaschenschänke, im Gastraum oder im Sommer im angrenzenden Biergarten.

Bild (fvo) Zirlwirt in Erpetshof
von Franz VölklProfil

Erpetshof. Tausende Pendler fahren täglich am "Zirlwirt" vorbei. Auf Höhe der Abzweigung nach Albersrieth, Waldthurn und Georgenberg haben sie das Wirtshaus im Blick. Mancher trifft sich am großen Parkplatz um mit einer Fahrgemeinschaft weiterzufahren.

2019 werden es 115 Jahre, dass die Gaststätte in den Annalen von Erpetshof mit der Hausnummer 9 aufgetaucht ist. "Im Jahr 1904 hat der ,Zirl' aus Zeßmannsrieth, Adam Bojer, unser Anwesen für meine Großeltern Georg und dessen Frau Anna gekauft", erklärt der 57-jährige Josef Boier, der heutige "Zirlwirt". 18 Jahre später wurde das Haus mit der dortigen Flaschenschänke weggerissen.

Flossenbürger Granit

1922 entstanden so die Grundmauern des heutigen Gebäudes. Ein Stein mit der Jahreszahl zeugt oberhalb des Wirtshauseingangs von dieser Zeit. Gemauert wurde es vor 96 Jahren mit Flossenbürger Granit, der per Eisenbahn nach Albersrieth angeliefert wurde. Großvater Georg habe laut Bojer dann mit einem Kuhgespann die schweren Steine nach Erpetshof gebracht.

"Hog di her", steht auf dem geschnitzten Schild, das seit 35 Jahren über dem Stammtisch hängt. Wer genau hinsieht, erkennt, dass das geschnitzt Schweinchen am Schild schon so manche Zigarette im Mund hatte, was früher ein Spaß der Stammgäste war. Seit 75 Jahren liefert die Kulmbacher Brauerei AG den Gerstensaft. "Bier das ist das Rückgrat des Wirtes", meint Vertriebsdirektor Jan Köpp. Die Brauerei sei der Partner des Wirts, angefangen von der Waldauer Schlossbrauerei über die Reichelbräu bis zur Kulmbacher Brauerei. Der Direktor überreichte eine Ehrenurkunde für die langfristige Partnerschaft.

Kronjuwelenhochzeit

Richard Schiffl kommt seit 33 Jahren als Verkaufsleiter zum Zirlwirt. "Josef und ich sind miteinander gewachsen und wir feiern heute die Kronjuwelenhochzeit", sagte er amüsiert zum Wirt. "Mein Vater Josef hat die Gaststätte 1948 von Großvater Georg übernommen." 1956 heiratete Josef Bojer senior die heute 83-jährige Seniorwirtin Maria, die aus Zeinried bei Teunz stammt. Von 1975 bis 1978 wurde das Innenleben des Hauses erneuert und umgebaut. Josef Bojer senior starb im März 1985. Der heutige Chef, der jetzige Josef senior, lernte in der Metzgerei Schießl in Teunz das Metzgerhandwerk und heiratete 1993 Sonja Kick aus Vohenstrauß. Das Ehepaar übernahm das Gasthaus und betreibt nebenbei die 15 Hektar große Landwirtschaft. Zum Jahrtausendwechsel bauten die Wirtsleute einen "Feststadl" und richteten neue Schlacht- und Kühlräume ein. "Heute haben wir keine Tiere mehr am Hof, im vergangenen Jahr haben wir die Schweinemast aufgegeben", bedauert Sonja Bojer.

Das große Problem im Gastgewerbe sei Personalmangel. Der 20-jährige Sohn der beiden, Josef junior, werde Anfang Mai eine Stelle in Auerbach als Koch antreten. Dass er einmal die Gaststätte übernehme, sei eher unwahrscheinlich. Auch die Töchter Christina (23) und Stephanie (21) orientieren sich anderweitig.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp