Löwenfreunde Waldthurn- Vohenstrauß optimistisch
Hoffen auf bessere Zeiten

Der neue Vorstand der Löwenfreunde (von links): Herbert Striegl, Armin Lämmlein, Roberto Troll, Johannes Weig, Erwin Balk, Florian Bäumler und Werner Ertl. Mit auf dem Bild Waldthurns Bürgermeister Josef Beimler. Bild: fvo
Freizeit
Waldthurn
09.04.2018
84
0

Der alte und neue Vorsitzende Herbert Striegl macht Mut: Nach den dramatischen Ereignissen beim TSV 1860 zum Ende der vergangenen Saison mit Zwangsversetzung in die vierte Liga dürfen die Anhänger des TSV 1860 München wieder auf bessere Zeiten hoffen.

Erpetshof. Recht flott ging die Jahreshauptversammlung der Löwenfreunde Waldthurn-Vohenstrauß im Vereinslokal Zirlwirt über die Bühne. Die Neuwahlen ließen die bisherige Führungsspitze nahezu unverändert. Zuvor standen jedoch die Berichte der Vereinsführung im Fokus. Neben Fahrten zu Spielen der "Sechzger" war der Fanclub auch aktiv in das regionale gesellschaftliche Leben eingebunden. Ein Höhepunkt war das Mitwirken beim Waldthurner Heimatfest. Einen festen Platz im Vereinsleben hat das jährliche Preisherzeln im Dorftreff Albersrieth.

Eine stabile Kassenlage präsentierte Johannes Weig. Bei den Neuwahlen wurde mit geringen Änderungen das bisherige Führungsteam mit klarer Mehrheit bestätigt. Vorsitzender bleibt Herbert Striegl, ihn vertritt Harald Meidenbauer. Für die Kassengeschäfte bleibt Johannes Weig zuständig, als neuer Schriftführer fungiert künftig Armin Lämmlein. Die drei Beisitzer Roberto Troll, Andreas Holfelner und Florian Bäumler erhalten Unterstützung durch Erwin Balk. Dem Kassier auf die Finger schauen wie bisher Werner Ertl und Hans Vitzthum, ersatzweise kann noch Max Kick zur Kassenprüfung herangezogen werden.

Striegl wies in seinem Ausblick auf einige bevorstehende Aktivitäten hin, abhängig vom aktuell recht knappen Ticketkontingent seien noch Fahrten zu wichtigen Spielen des TSV 1860 zum Saisonende vorgesehen. Eine Beteiligung bei Veranstaltungen in Vohenstrauß (Spickerturnier, Stadtmeisterschaft im Kegeln) und Waldthurn (Glücksschießen, Bürgerfest) sei fest eingeplant. Angemahnt wurde eine bessere Präsenz bei den monatlichen Stammtischen im Vereinslokal. Der Waldthurner Bürgermeister Josef Beimler dankte den Löwenfans für ihren Beitrag in der Vereinsgemeinschaft, besonders für den Einsatz beim Heimatfest. Er wünschte den Löwenanhängern viel Erfolg beim Kampf um den Aufstieg in die dritte Liga. "Der TSV 1860 kann stolz sein auf seine Fans, die auch in schweren Zeiten ihrem Verein unerschütterlich die Treue halten", sagte das Gemeindeoberhaupt.

Mit einigen Anregungen aus der abschließenden Diskussionsrunde im Gepäck werde sich der neu gewählte Vorstand zeitnah zusammensetzen, versprach der Vorsitzende zum Schluss der harmonisch verlaufenden Versammlung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.